IAA-Jahresbilanz 2007: Alles paletti?

"Focus Media Research"-Studie belegt positive Ergebnisse für die Werbewirtschaft

Wien (OTS) - Mit gemischten Eindrücken zog Max Palla, Präsident des Austrian Chapters der International Advertising Association (IAA), im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 12. Dezember 2007, im k47-keyclub Vienna Bilanz des Werbejahres 2007.

"Wenn ich das Wort Werbesteuer höre, macht sich in mir ein Gefühl breit, als ob ich einen Löffel Mehl geschluckt hätte: Es wird immer mehr und will nicht runtergehen", äußerte Palla recht drastisch seinen Zustand zur langen Diskussion. "Und jährlich wird damit, in absoluten Beträgen, mehr und mehr Geld der Marktbearbeitung entzogen."

Auch aus der Sicht der von "Focus Media Research"-Geschäftsführer Mag. Josef Leitner präsentierten "Werbebilanz 2007, Werbetrends 2008" hat sich die Werbewirtschaft 2007 weiter positiv entwickelt.

Gleichzeitig freut sich der IAA-Präsident über eine dennoch gute Werbekonjunktur und auch Werbekultur in Österreich.

Vier Themen kennzeichneten die interessenpolitische Arbeit des Austrian Chapters der IAA im zu Ende gehenden Jahr:
- der neuerliche Anlauf, die Werbesteuer abzuschaffen
- die Sammlung der Brancheninteressen im "Wirtschaftsmotor Werbung" - die Auseinandersetzung mit drohenden Werbebeschränkungen
- der Blick auf CEE

"Werbesteuer - schwer bescheuert"

Finanzminister Mag. Wilhelm Molterer und Staatssekretär Dr. Christoph Matznetter hatten persönlich zugesagt, so Palla, die Abschaffung der den Medienstandort Österreich benachteiligenden Werbesteuer bei den Finanzausgleichsverhandlungen einzubauen. Wie Teilnehmer an den Verhandlungen aber bestätigten, wurde dieses Thema gar nicht angesprochen oder verhandelt.

Palla verärgert: "Das heißt im Klartext: Wiederum wurde die Medien-und Werbebranche mit Zusagen eingelullt, die sich letztlich als Seifenblasen herausgestellt haben. Wir werden aber die Bemühungen nicht aufgeben und schon ab Jänner mit der Kampagne 'Werbesteuer -schwer bescheuert' weiter darauf hinweisen, dass diese Wirtschaftsbremse weg muss."

Wirtschaftsmotor Werbung

In dieser unabhängigen Plattform engagiert sich die IAA zusammen mit allen namhaften Vereinigungen der Medien- und Werbeindustrie gegen Strafsteuer und für einen weiterhin liberalen Zustand der wirtschaftlichen Kommunikation. So wurde u. a. ein Dialog mit dem Konsumentenschutz der Arbeiterkammer eingeleitet, um wechselseitig die Anliegen und Bedürfnisse besser zu verstehen.

Werbebeschränkungen

Die IAA unterhält direkten Kontakt zu verantwortlichen Stellen in der EU in Brüssel, um dort dabei zu sein, wenn wieder Werbebeschränkungen diskutiert werden. So wurde beispielsweise Ende Oktober vom EU-Parlament ein Bericht des Briten Chris Davies angenommen, der eine Auszeichnungspflicht für CO2-Emissionen und -Verbrauch bei der Autowerbung empfiehlt. Und zwar nicht im "Kleingedruckten", sondern die Empfehlung lautet, 20 Prozent (!) des Anzeigenraums dafür verwenden zu müssen. Die IAA wird sich darum bemühen, zu einem Interessenausgleich beizutragen, ehe eine Direktive beschlossen wird.

Gleichzeitig widmet sich die IAA vermehrt dem Thema "Social Responsibility". Werbung wirkt - auch für gesellschaftliche Anliegen. So erläutert der IAA-Präsident: "Wir zeigten im November im Wiener Café Stein, zusammen mit dem ORF und der Fachgruppe Werbung der Wiener Wirtschaftskammer, eine internationale IAA-Ausstellung zu diesem Thema, die sehr gut von einem vor allem jüngeren Publikum besucht war. In diesem Zusammenhang fordern wir die Politik auf, erstens mehr für solche Anliegen zu werben und zweitens die Ausschreibungen dafür noch mehr zu professionalisieren."

CEE - Central Eastern Europe

Viele österreichische Unternehmen machen bereits einen Großteil ihres Geschäftes im CEE-Raum. Fragen überregionaler Werbung betreffen uns plötzlich nicht als Empfänger, sondern als Akteure. Daher hat die IAA 2007 ein eigenes Referat dafür geschaffen und bietet in Veranstaltungen und im direkten Networking die Möglichkeit für Erfahrungsaustausch.

Einen weiteren Höhepunkt im Arbeitsjahr der IAA stellte die EFFIE-Verleihung dar, für die ein neuerlicher Rekord an Einreichungen verzeichnet worden war. Wiederum konnte von der qualifizierten Jury ein Platin-EFFIE vergeben werden. Mit rund 850 Gästen habe die diesjährige EFFIE-Gala "wieder eine Benchmark der Branchenveranstaltungen gesetzt. Ohne die vielen Sponsoren, denen Dank und Anerkennung gebührt, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen", betonte Palla.

"Werbebilanz 2007, Werbetrends 2008" - optimistisch für 2008

Mag. Josef Leitner, Geschäftsführer der Focus Media Research, präsentierte im Rahmen der IAA-Jahrespressekonferenz die Ergebnisse seiner Studie "Werbebilanz 2007, Werbetrends 2008". Nach Hochrechnung wird ein Gesamtwerbeaufwand von 3,2 Milliarden Euro erwartet; das ist ein Anstieg von 8,2 Prozent gegenüber 2006. Der Pro-Kopf-Werbeaufwand wird 2007 384 Euro betragen (2006: 355 Euro).

Stärkste Werbeträger 2007 sind die Printmedien mit einem Anteil von 45,2 Prozent (davon Tageszeitungen 22,6 Prozent, regionale Wochenzeitungen 7,9 Prozent, Illustrierte/Magazine 10,4 Prozent, die Fachzeitschriften 4,1 Prozent) und die elektronischen Medien (TV 18,4 Prozent, Hörfunk 5,2 Prozent). Zugewinne konnten auch in den Bereichen Direct Mails, Zeitungsbeilagen und Online verzeichnet werden.

Den größten prozentuellen Zuwachs bezüglich des Werbeaufwands 2007 nach Sektoren kann der Bereich Medienwerbung (plus 22,8 Prozent) verzeichnen. An zweiter Stelle liegt der Bereich Markenartikel mit 12 Prozent plus, gefolgt vom Bereich Handel und Versand (8,6 Prozent).

Für 2008 erwartet die werbetreibende Wirtschaft ein Wachstum von 4,0 Prozent, die Agenturen 5,5 Prozent. Auf Seiten der Auftraggeber werden die größten Wachstumsraten bei Internet (6,1 Prozent), Direct Mailing (4,5 Prozent), Sportsponsoring (3,7 Prozent) und handelsorientierte Werbung (2,6 Prozent) erwartet. Die Agenturen rechnen 2008 mit einer Wachstumsrate von sogar 24,9 Prozent im Bereich Internet, gefolgt von Sportsponsoring (7,8 Prozent) und TV (6,4 Prozent).

Auch der Vorstandsvorsitzende der card complete service AG, Dr. Heimo Hackel, zog positive Bilanz über das Werbejahr 2007 vonseiten der Auftraggeber und sieht das Werbejahr 2008 von positiven Erwartungen geprägt.

Vorschau 2008

Am Dienstag, dem 22. Jänner 2008, lädt die IAA zur jährlichen Generalversammlung ein. Erstmals wird der anschließende Neujahrscocktail mit einer Keynote-Speech eingeleitet, für die der Marketer des Jahres, Dr. Leodegar Pruschak, gewonnen werden konnte.

Im April findet in Washington der World Congress der IAA statt, zu dem sich bereits viele namhafte Referenten, wie etwa Bill Gates, angesagt haben.

Rückfragen & Kontakt:

IAA-Presse
Barbara Marchhart
(01) 87878 - DW 12468
http://www.iaaat.org
barbara.marchhart@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001