Israelitische Kultusgemeinde (IKG) verurteilt infame Doppelstrategie der FPÖ gegenüber Muslimen und IKG

FPÖ hetzt gegen gesetzestreue Muslime in Österreich und kooperiert mit islamistischen Vertretern von Holocaustleugnerregimen im Ausland

Wien (OTS) - Während die FPÖ ständig mit Ausländer- und Minderheitenfeindlichkeit auf Stimmenfang geht und sich dafür skurilerweise Zustimmung gerade von der jüdischen Gemeinde erwartet, gegen den EU-Beitritt der Türkei hetzt und in Österreich integrierte Muslime mit ihrer Islamdebatte verunglimpft, hat sie in Wahrheit Gemeinsamkeiten mit radikalen Islamisten.
Nicht nur waren FPÖ-Politiker stets gern gesehene Gäste in Lybien, Syrien, dem Irak Saddam Husseins und dem Iran, auch Vertreter des Holocaustleugnerregimes in Teheran waren erst kürzlich gern gesehene Gäste als Referenten in der Parteiakademie der FPÖ in Wien. In dem der FPÖ nahestehenden Medium "Zur Zeit" wird gerichtlich verurteilten Holocaustleugnern wie David Irving eine Plattform gegeben und Medienunterstützung für Holocaustrevisionisten geleistet, die einer Verfolgung nur deshalb meist entgehen, weil sie ihre Aussagen als Ausländer etwa in Teheran tätigen. Offensichtlich finden sich in der "jüdischen Frage" und der Hetze gegen Israel Gemeinsamkeiten.
Erinnerungen an die Gastfreundschaft Hitlers für den Mufti von Jerusalem und an die moslemische bosnische SS-Division kommen auf.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Generalsekretär Mag. Raimund Fastenbauer
Tel.: (01) 53 104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001