Österreichischer Arbeitskreis für Corporate Governance beschließt Interpretationen zum Kodex

Klarstellungen zu aktuellen Anwendungsfragen des Kodex

Wien (OTS) - Der Österreichische Arbeitskreis für Corporate Governance unter dem Vorsitz des Regierungsbeauftragten für den Kapitalmarkt Richard Schenz hat zu zwei aktuellen Anwendungsfragen des Österreichischen Corporate Governance Kodex betreffend Europäische Aktiengesellschaften und Gesellschaften, die einem Gesellschaftsrecht eines anderen Staates unterliegen, folgende Klarstellungen bzw. Empfehlungen auf der Website des Arbeitskreises www.corporate-governance.at veröffentlicht:

Interpretationen zur Präambel des Österreichischen Corporate Governance Kodex

"Der Österreichische Corporate Governance Kodex richtet sich vorrangig an österreichische börsennotierte Aktiengesellschaften einschließlich in Österreich eingetragener börsennotierter Europäischer Aktiengesellschaften. Falls die in Österreich eingetragenen Europäischen Aktiengesellschaften ein monistisches System (Verwaltungsrat) eingeführt haben, sind die C- und R-Regeln des Kodex betreffend Vorstand sinngemäß auf die geschäftsführenden Direktoren anzuwenden und die C- und R-Regeln betreffend Aufsichtsrat sinngemäß auf den Verwaltungsrat.

Gesellschaften, die dem Gesellschaftsrecht eines anderen EU-Mitgliedstaates oder EWR-Mitgliedstaates unterliegen und an der Wiener Börse notieren, sind aufgerufen, sich zur Einhaltung eines in diesem Wirtschaftsraum anerkannten Corporate Governance Kodex zu verpflichten und die Verpflichtung samt Verweis auf den eingehaltenen Kodex (link) auf der Website der Gesellschaft zu veröffentlichen. Gesellschaften, die dem Gesellschaftsrecht eines Nicht-EU-Mitgliedstaates oder Nicht-EWR-Mitgliedstaates unterliegen und an der Wiener Börse notieren, sind aufgerufen, sich zur Einhaltung des Österreichischen Corporate Governance Kodex zu verpflichten. Nicht zwingend anwendbare L-Regeln des Kodex sind dabei als C-Regeln zu interpretieren.

Im Interesse größtmöglicher Transparenz sollen alle an der Wiener Börse notierten ausländischen Gesellschaften die Unterschiede des für sie geltenden Gesellschaftsrechts zu den in den L-Regeln des Kodex zusammengefassten Bestimmungen auf ihrer Website in Form einer Kurzübersicht darstellen."

Kapitalmarktbeauftragter Schenz hält dazu fest: "Mit diesen Interpretationen des Arbeitskreises wird die Sicherung eines hohen Corporate Governance Niveaus am österreichischen Finanzplatz wirksam unterstützt und das Vertrauen der Anleger gefördert".

Rückfragen & Kontakt:

Michael Eberhartinger
Büro des Regierungsbeauftragten für den Kapitalmarkt
Tel. +43 1 514 33-501483
e-mail: michael.eberhartinger@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001