Grüne/Wien: VP-Populismus gegen die Wiener Gebietskrankenkasse löst kein einziges Problem

Verständnis für WGKK-MitarbeiterInnen - Finanzmisere muss strukturell gelöst werden

Wien (OTS) - Völliges Unverständnis zur Polemik der ÖVP über die Finanznot der Wiener Gebietskrankenkasse äußert die Gesundheitssprecherin der Grünen Wien, Sigrid Pilz. Die Gesundheitsversorgung ist vielmehr gefährdet aufgrund der jahrelangen Untätigkeit verantwortlicher SPÖ und ÖVP PolitikerInnen auf Bundes-und Landesebene. Pilz: "Wien leistet sich auf allen Ebenen teure Doppelgleisigkeiten. Der größten und bestbezahlten Facharztdichte in ganz Österreich stehen in Wien überfüllte Spitalsambulanzen gegenüber", beschreibt Pilz die absurde Situation.

"Es führt kein Weg daran vorbei, den ambulanten Spitalsbereich und den niedergelassenen Bereich endlich gemeinsam zu planen. Es kann nicht sein, dass die WGKK und die Ärztekammer jedes Jahr über die Honorarerhöhung für die ÄrztInnen feilschen und unabhängig vom Angebot im niedergelassenen Bereich das Land Wien in den Spitalsambulanzen eine Parallelstruktur anbietet", zeigt sich Pilz überzeugt. Verantwortungsvolle Politik würde bedeuten, sich nicht gegenseitig zu beschuldigen, sondern innerhalb des Gesundheitsfonds effiziente Strukturen für Wien umzusetzen, appelliert Pilz an Stadträtin Mag. Wehsely, die WGKK und die Wiener Ärztekammer.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002