Lichtenecker fordert vollen Einsatz von Pröll bei Klimaschutzverhandlungen in Bali

Kyoto-Protokoll feiert heute Geburtstag, es braucht ein Nachfolgeabkommen bis 2009

Wien (OTS) - "Beim morgigen Treffen der Umweltminister bei der UN-Weltklimkonferenz ist voller Einsatz von BM Pröll gefragt. Er ist gefordert, keine Verwässerung des Klimaschutzes beim Entwurf für die Schlusserklärung der UN-Klimakonferenz zuzulassen und die Schwellenländer in das Weltklimaabkommen mit Unterstützung der Industrieländer durch Technologietransfer besser zu integrieren", fordert Ruperta Lichtenecker, Umwelt- und Energiesprecherin der Grünen.

Der erste Schritt für eine ambitionierte globale Klimaschutzpolitik sind konkrete Ziele: Reduktion der Treibhausgasemissionen der Industrieländer bis 2020 um mindestens 30 Prozent, bis 2050 eine Halbierung der Emissionen.

Das Kyoto-Protokoll feiert heute seinen 10. Geburtstag. "Ob das ein Grund zum Feiern ist, wird nicht zuletzt vom Erfolg der Weltklimakonferenz in Bali abhängen. Dazu gehört auch die Sicherung eines Kyoto-Nachfolgeabkommens bis 2009", so Lichtenecker.

"Trotz des Desasters der österreichischen Klimaschutzpolitik hat sich BM Pröll für eine globale Lösung des Klimawandels einzusetzen. Um einen Fortschritt auf der Konferenz zu erzielen, braucht es Länder, die Vorreiter und Vorbild sind. Großbritannien hat zum Beispiel ankündigt, die britische Bevölkerung bis 2020 mit Ökostrom zu versorgen. Die Grünen fordern eine Energiewende für Österreich, Umstieg auf Erneuerbare Energie bei Strom bis 2020, bei Wärme bis 2030",schließt Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006