Martinz: Pflegeamnestieverlängerung unbedingt notwendig

Müssen Buchingers Pflegechaos verhindern

Wien, 11. Dezember 2007 (ÖVP-PD) "Die Verlängerung der Pflegeamnestie ist unbedingt notwendig. Wir müssen Buchingers Pflegechaos verhindern. Der gestrige Tag hat unmissverständlich klargemacht, dass sich kein Mensch auskennt. Wenn nicht einmal die Spitzenpolitiker in den Ländern wissen, was auf sie zukommt und noch Nachjustierungen von Buchingers Fördermodell verlangen, wie können wir dann von den betroffenen Menschen verlangen, dass sie sich auskennen?", warnt Kärntens ÖVP-Landesparteiobmann Martinz. ****

"Unsere Funktionäre berichten von zahlreichen Anrufen, E-Mails und persönlichen Gesprächen, in denen sie von verunsicherten Leuten auf Informationsdefizite angesprochen und um Hilfestellung gebeten werden. Wir tun was wir können, aber wir erreichen nicht alle Betroffenen. In wenigen Wochen tritt Buchingers Modell in Kraft.
Wir haben keine Zeit mehr, um die Versäumnisse des Sozialministers nachzuholen", so Martinz.

"Das Modell Niederösterreich ist ein Vorbild für alle Bundesländer. Die Förderungen auszuweiten, den Menschen soziale Sicherheit zu geben und das aus eigener Kraft und mit eigenen Mitteln ist ein Modell, dem auch Kärnten folgen sollte", betont der Landesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001