ERINNERUNGSAVISO - "Allgemeinmediziner: Stationäre und ambulante Versorgung besser vernetzen"

Wien (OTS) - Die Vernetzung zwischen intra- und extramuralem
Bereich passiert im österreichischen Gesundheitswesen derzeit nur großmaschig und ist mit vielen Mängeln gespickt. Dabei könnte eine bessere Koordination zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu einer enormen Effizienzsteigerung im ökonomischen und medizinischen Sinn beitragen. Dies wäre sowohl für die Patienten als auch für die aktuell prekäre Lage der Gebietskrankenkasse von großem Vorteil.

Die Forderungen der Wiener Allgemeinmediziner sowie die Darstellung der aktuellen Mängel im Schnittstellen-Management möchten wir Ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren:

Zeit: Mittwoch, 12. Dezember 2007, 10.00 Uhr
Ort: Ärztekammer für Wien, Vorstandszimmer (Unterteilung), 1010 Wien, Weihburggasse 10-12

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

- MR Dr. Rudolf Hainz
Stv. Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte

- MR Dr. Norbert Jachimowicz
Stv. Obmann der Kurie niedergelassene Ärzte

- MR Dr. Rolf Jens
Obmann der Sektion Ärzte für Allgemeinmedizin

Parkplätze sind in der Garage der Ärztekammer für Wien, 1010 Wien, Weihburggasse 10-12, reserviert (bitte unbedingt Aviso an die Pressestelle der Ärztekammer für Wien, Tel.: 515 01/1223 DW, E-Mail:
pressestelle@aekwien.at).

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001