GLOBAL 2000: Tut die Politik genug für den Klimaschutz?

www.sos-klima.at - Launch der österreichweiten Plattform für mehr Klimaschutz - Aktionsbilder ab 12:00 Uhr unter www.global2000.at

Wien (OTS) - Anlässlich des weltweiten Klima-Aktionstages startet die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 die Mitmach-Aktion "SOS Klima". In drei österreichischen Städten, also in Wien, Innsbruck und Graz, stellen heute GLOBAL 2000 AktivistInnen 2 Meter hohe Buchstaben S-O-S auf: "Wenn wir jetzt nicht handeln, droht ein Klima-Chaos. Der Alpenraum und damit auch Tirol erwärmt sich stärker als andere Regionen, mit fatalen Folgen für die regionale Wirtschaft. Schneefälle werden seltener, Murenabgänge dafür häufiger. Besonders betroffen vom Klimawandel sind aber auch der Raum Graz, die südliche und die östliche Steiermark. Nicht nur die Skigebiete, sondern ganz besonders auch die Landwirtschaft wird durch Wassermangel und erhöhten Schädlingsbefall leiden. Große Städte wie Wien werden verstärkt unter Hitzesommern stöhnen, mit unter Umständen tödlichen Folgen für Säuglinge und alte Menschen, wie der Hitzesommer 2003 in Frankreich schon gezeigt hat. Mit dem Notruf "SOS Klima" wollen wir auf die Dringlichkeit des Handelns aufmerksam machen", betont GLOBAL 2000 Klimaexpertin, Silva Herrmann.

GLOBAL 2000 beteiligt sich derzeit an der Aktion "Licht Aus!" und hat dabei von Anfang an klar gemacht, dass es nicht bei einer symbolischen Aktion bleiben kann. "Klimawandel ist in den Köpfen der Menschen angekommen. Wir wollen den Schwung und das Engagement der Licht Aus Aktion aufnehmen und weitertragen. Angesichts der immer weiter steigenden Treibhausgasemissionen in Österreich fragen wir die österreichische Bevölkerung, ob die Politik genug für den Klimaschutz tut. Denn letztlich steht die Politik in der Pflicht, den Wählerwillen zu erfüllen."

SOS Klima ist eine langfristig angelegte Mitmach-Aktion für alle. SOS Klima informiert über Klima und Klimaschutz und bietet Angebote zum Mitmachen und Mitreden. Auf SOS Klima nehmen Menschen ihre Verantwortung wahr und setzen sich für wirksamen Klimaschutz ein. Die Plattform soll in den nächsten Monaten durch die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern ständig wachsen. Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 50 Prozent gesenkt werden. Die Industrieländer müssen ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um mindestens 30% und bis 2050 um mindestens 80% gegenüber 1990 reduzieren. Laut UN-Weltklimarat IPCC würde schon eine Erwärmung um mehr als zwei Grad Celsius dramatische Folgen haben. Damit wir unter dem 2 Grad Limit bleiben, müssen die CO2-Emissionen schnell drastisch sinken.

Derzeit aber steigen die Treibhausgasemissionen noch weiter an. Auch in Österreich. Die österreichischen Treibhausgasemissionen lagen im Jahr 2005 bei 93,3 Mio. Tonnen oder 18% über dem Wert von 1990. In der Kyoto-Zielperiode (2008 - 2012) müssen sie um 13% unter dem Niveau von 1990 liegen. "Bisher ist keine Trendwende in Sicht. Andere EU-Staaten haben dagegen ihr Kyoto-Ziel schon erreicht, zum Beispiel England oder Schweden. In Österreich fehlen aber die notwendigen Maßnahmen, um den Klimawandel einzudämmen", klagt Herrmann. Mittels der frisch gestarteten Mobilisierungskampagne soll einiges bewegt werden. "Stehen auch Sie auf und machen Sie mit, unter www.sos-klima.at!"

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000 Presse: Lydia Matzka-Saboi 0699/14 2000 26 und Ruth Schöffl 0699/14 2000 19, presse@global2000.at
GLOBAL 2000 Klimaexpertin: Silva Herrmann 0699/14 2000 17, silva.herrmann@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001