Krainer: FMA-Reform absolut notwendig

Wien (SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer betonte am Donnerstag
im Plenum des Nationalrates, dass die Reform der Finanzmarktaufsicht (FMA) "absolut notwendig ist, denn die Behörde funktionierte, nobel gesagt, nicht optimal bis gar nicht". Die Lösung, jetzt "einen Profi - die Österreichische Nationalbank (ÖNB)- bei der Frage der Analyse und Prüfung vor Ort ranzulassen ist goldrichtig", hob Krainer hervor. ****

Es sei wesentlich, dass "die beiden Behörden" - ÖNB und FMA -kooperieren. Das Bescheidschreiben soll "nach wie vor bei der FMA bleiben", so Krainer. Wichtig sei aber auch, dass "die Politik Menschen an die Spitze der Institutionen setzt, die eine Ahnung haben vom Geschäft". Was man erlebt habe, sei, dass "in der FMA diese Entscheidungen, die in die Zeit Schüssel/Grasser gefallen sind, nicht den Anforderungen entsprochen haben", so der SPÖ-Finanzsprecher. In Richtung ÖVP verlas Krainer mehrere Zitate aus den beiden Urteilen, die das Verschulden der FMA klar belegen. (Schluss) ar

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013