Glaser: Entwicklungsbank soll "Mehrwert" für unsere Partnerländer bringen

Intensivere Wirtschaftsbeziehungen zwischen Nord und Süd nützen beiden Seiten

Wien (ÖVP-PK) - "Die Einrichtung einer österreichischen Entwicklungsbank ist eine gute Ergänzung der bisherigen entwicklungspolitischen Instrumente. Der privatwirtschaftliche Sektor sowohl hier als auch in unseren Partnerländern wird dadurch zu eigenen Aktivitäten animiert. Die Ausrichtung der Bank am EZA-Gesetz stellt sicher, dass die Ziele und Prinzipien der österreichischen Entwicklungspolitik dabei gewahrt werden." Das sagte ÖVP-Abg. Franz Glaser, ÖVP-Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit, heute, Donnerstag, anlässlich der Debatte im Nationalrat. ****

"Die Bank, die als Tochter der Österreichischen Kontrollbank eingerichtet wird, soll Beiträge zur Intensivierung und Professionalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Nord und Süd leisten. Wichtig ist, dass die Bank nicht nur die Finanzierung vornimmt, sondern auch die Projektpartner berät und die Projektbegleitung übernimmt", betonte Glaser. Durch jährliche Berichte an das Parlament sei gewährleistet, dass die Volksvertretung die Arbeit der Entwicklungsbank überprüfend begleiten kann.

Die fachliche Kompetenz im beratenden Gremium der Bank sei ein wichtiger Faktor für die Auswahl der Projekte. "Es geht darum, dass ausreichend Expertise aus dem EZA-Bereich in die Entscheidungen eingebunden ist. Dies ist durch die Vertretung des Außenamtes und die Austrian Development Agency weitgehend gewährleistet, außerdem können zusätzliche Experten beigezogen werden", sagte Glaser.

Die Bank sei auch ein kleiner Beitrag zur Erreichung des Ziels, bis 2010 den Anteil der Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit auf 0,51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. "Der mögliche Nutzen durch die wirtschaftliche Belebung und die Schaffung von Arbeitsplätzen in unseren Partnerländern wird hier zwar nicht eingerechnet, ist aber jedenfalls ein Mehrwert für die Region, in der das finanzierte Projekt umgesetzt wird", hob Glaser abschließend hervor.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0011