Graf: Voves Drohung vermutlich nur innerparteiliches Hickhack

Wien (OTS) - In seiner Kritik an der Gesamtschule zeigt sich heute der Bildungssprecher der FPÖ, Martin Graf, einmal mehr bestätigt. "Sogar der Parteikollege von Bundesministerin Schmied, der rote steirische Landeshauptmann Voves, will nun den Modellversuch "Neue Mittelschule" in der Steiermark absagen", zeigt sich Graf erfreut.

Da es sich aber um innerparteiliches Hickhack handle, werde es wohl nur bei einer leeren Drohung beziehungsweise einem verspäteten Krampushieb des steirischen Landeschefs bleiben, befürchtet Graf. Denn die Bundesministerin plane die Halbierung der in den steirischen Modellregionen vorgesehenen zusätzlichen Stundenausstattung, was Voves und den steirischen Landesschulratspräsidenten Erlitz zu Recht auf die Palme gebracht hätte.

"Damit fängt der Modellversuch, der in Wien in ähnlicher Form bereits oftmals gescheitert war, auch schon typisch für die herrschende Bildungsmisere an", kritisierte Graf. Am Ende werde wohl wieder ein Kuhhandel auf Kosten der Schüler und Lehrer den Streit zwischen Bildungsministerin und Landeshauptmann beilegen und damit den Start der Gesamtschule, der die FPÖ einmal mehr eine klare Absage erteile, auch in der Steiermark möglich machen, schloss Graf.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011