ÖBB macht wegen Kreditkrise Millionenverluste

Portfolio von ABS und CDOs muss um 50-60 Millionen Euro abgewertet werden

Wien (OTS) - Die ÖBB hat heuer mit innovativen Finanzgeschäften 50-60
Millionen Euro verloren. Das bestätigt Finanzvorstand Erich Söllinger im
Gespräch mit FORMAT. Sie muss ein Portfolio von 200 Asset Backed Securities
(ABS) und Collateralized Debt Obligations (CDOs) abwerten, weil die Kreditkrise alle solchen Wertpapiere massiv unter Druck gebracht hat.

Die ÖBB hatte die Papiere vor knapp zwei Jahren im Rahmen eines Portfolio
Credit Default Swap im Volumen von 612,9 Millionen Euro gekauft und dafür
andere Finanzanlagen aus früheren Cross-Border-Leasinggeschäften verkauft.
Die Motivation dahinter: "Reduktion des Klumpenrisikos und Ertragsoptimierung", erklärt Söllinger.

Zur Reduktion des Klumpenrisikos seien einige wenige Wertpapiere in die 200
Titel getauscht worden, die nun aber alle gleichermaßen von der Kreditkrise
betroffen sind. Die Ertragsoptimierung ist bisher nicht aufgegangen. Denn
bei Abschluss des Swap haben die ÖBB 23,9 Millionen Euro eingenommen, aber
bisher ingesamt 80 Millionen abschreiben müssen. Bis zu 60 Millionen heuer,
und schon 21,3 Millionen im vorigen Jahr.

An der Gewinnprognose für 2007 in Höhe von 78 Millionen Euro beim Ergebnis
der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit hält Söllinger dennoch fest. "Das Geschäft ist heuer so gut gelaufen, dass wir das gut verbuchen können.",

Rückfragen & Kontakt:

Format Chefredaktion Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: (01) 217 55/4128

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0001