Leitl sieht "Sonne mit durchziehenden Wolken" am Konjunkturhimmel

WKÖ-Wirtschaftsbarometer prognostiziert 2,8 % BIP-Wachstum für 2008 - Energie- und Rohstoffpreise, fallender Dollar und Auswirkungen der US-Finanzkrise als Risko-Faktoren

Wien (PWK969) - "Während Europa beim Wirtschaftswachstum für 2008 um den 2er vor dem Komma kämpft, bemüht sich Österreich um den 3er." So skizziert WKÖ-Präsident Leitl die aktuelle Konjunkturlage der heimischen Wirtschaft aufgrund des WKÖ-Wirtschaftsbarometers (WBA), dem die Meinung von rund 13.000 Unternehmen in Österreich als Datenbasis zugrunde liegt. "Die Wirtschaft ist zwar nicht mehr ganz so optimistisch wie im Vorjahr, aber dennoch guter Stimmung, sodass wir von einem Wirtschaftswachstum von 2,8 Prozent für 2008 ausgehen", zeigte sich Leitl heute, Donnerstag, bei der WBA-Präsentation überzeugt. Mit gemeinsamen Anstrengungen und wenn alle Faktoren stimmen, könnte mit ein wenig Rückenwind sogar der 3er vor dem Komma erreicht werden, was dreimal hintereinander eine wahre Erfolgsstory für Österreich darstellen würde. Auch voriges Jahr zeigte die WKÖ Optimismus aber auch Treffsicherheit bei Ihrer Wachstumsprognose:
Während die Wirtschaftsforscher damals 2,5 Prozent prognostizierten, lag das WBA mit 3 Prozent deutlich darüber. "Tatsache ist, das wir heuer mindestens 3,3 Prozent erreichen werden", freute sich Leitl über das gute Ergebnis.

Das Umfeld von Prognosen sei allerdings schwieriger geworden, betonte Leitl und zeigte auch Risikofaktoren für 2008 auf, welche das Wachstum noch beeinträchtigen könnten: "Eine weitere Zunahme der Energie- und Rohstoffpreise, ein fallender Dollar oder ein Wirtschaftseinbruch in den USA aufgrund der Finanz- und Immobilienkrise sind internationale Unsicherheiten, die das kommende Jahr entsprechend beeinflussen können." Auch höhere Lohnnebenkosten und Löhne sowie eine Normalisierung der bislang sehr guten Auftragslage würden die Gewinnsituation vermindern. Anders als heuer sieht das WBA 2008 vor allem Klein- und Mittelbetriebe und Dienstleistungen als die dynamischen Kräfte, während die Industrie stabil bleibt und die Exportwirtschaft sich etwas weniger dynamisch als im Vorjahr entwickeln werde.

Neben Risiken gibt es nächstes Jahr auch positive Faktoren für Österreichs Wirtschaft: Die EURO 2008 werde unserem Land gut tun und etwa im Tourismus nicht nur Einmaleffekte sondern auch nachhaltige Belebung bringen, rechnet Leitl. "Wir freuen uns auch über Schengen-Neu, wodurch ein großer Wirtschaftsraum einen freien Verkehrsraum erhält, der die allgemeine Dynamik vor allem mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa weiter fördert." Die Wirtschaft hoffe, dass die hohen Lohnsteigerungen in diesem Herbst 2008 auch der Kaufkraft Impulse verleihen werden. Keinesfalls dürfe es zu einer Situation "Strom und Progression frisst Lohn" kommen, dann wären die KV-Abschlüsse gleich wieder verspielt, warnt der WKÖ-Präsident.

"Wie beim Fußballtraining darf man in erfolgreichen Zeiten auch in der Wirtschaft und Politik nicht das Training einschränken", sprach sich Leitl für ein konsequentes Arbeiten an der Qualität des Wirtschaftsstandorts Österreich aus. Österreich führe zwar noch beim DACH-Reformbarometer, wo Deutschland, Österreich und die Schweiz verglichen werden, "aber wir befinden uns in ständigem Wettbewerb". Positiv sei für den Standort die Abschaffung von Erbschafts- und Schenkungssteuer sowie das In-Kraft-Treten der Arbeitszeit-Flexibilisierung. Auch eine qualifizierte Zuwanderung nach Kriterien des Arbeitsmarktes parallel zu massiven Qualifikationsmaßnahmen für Inländer sei für Österreich lebenswichtig und zukunftsentscheidend. "Der Wettkampf um die besten Köpfe hat bereits begonnen", so Leitl und fordert daher rasches Handeln. Als weiteren wichtigen Bereich nannte er die Reform des Bildungswesens, wo Österreich insbesondere bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung noch deutlichen Handlungsbedarf habe, um an die notwendige Spitze zu gelangen. In Anspielung an das PISA-Ergebnis sagte Leitl: "Österreich darf nicht im Mittelfeld bleiben, sondern muss sich deutlich verbessern." Und schließlich müssten im Zuge einer Verwaltungs- und Gesundheitsreform, die diesen Namen auch verdiene, Doppelgleisigkeiten beseitigt und schlanke, effiziente Systeme erreicht werden.

"2009 wird über die nächste Steuerreform entschieden. Wir müssen und werden 2008 - trotz nationaler und internationaler Risikofaktoren - eine positive Ausgangsbasis dafür schaffen und unseren Weg in Richtung mehr Wachstum und Beschäftigung weiter fortsetzen", schloss Leitl seinen vorsichtig optimistischen Ausblick auf das neue Wirtschaftsjahr. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Wirtschaftspolitik
Mag. Harald Kaszanits
Tel.: (++43) 0590 900-4499
Fax: (++43) 0590 900-258
wp@wko.at
http://wko.at/wp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004