Vilimsky: Bei Dringlicher Anfrage Deal zwischen Oberhauser und Westenthaler?

Wien (OTS) - Gestern lieferte der ORF bei der "Berichterstattung" über den Dringlichen Antrag der Freiheitlichen wieder einmal ein Musterbeispiel an Manipulation, indem er die FPÖ, die deshalb auch den Bundeskommunikationssenat anrufen wird, völlig verschwiegen hat. Heute könnte es eine Fortsetzung dieser Unobjektivität und tendenziösen Themenauswahl geben. Denn wie man aus gewöhnlich gut informierten und verlässlichen Kreisen hört, soll ORF-Informationsdirektor Elmar Oberhauser dem orangen Klubobmann Westenthaler eine exklusive Berichterstattung in den ORF-Nachrichten zugesichert haben, wenn das BZÖ heute eine Dringliche zum gleichen Thema wie gestern die FPÖ einbringt.

"Wenn das den Tatsachen entspricht, zeigt sich, dass das BZÖ gegenüber der FPÖ nachweislich bevorzugt wird", meint FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky zu diesem informationspolitischen Skandal. Dies erkläre auch, warum das BZÖ das gestrige Thema heute noch einmal aufkoche, was ja an und für sich widersinnig sei. "Wir werden die heutigen Nachrichtensendungen des ORF jedenfalls höchst aufmerksam mitverfolgen und uns auch in dieser Causa an den Bundeskommunikationssenat wenden. Herr Oberhauser hat erhöhten Erklärungsbedarf."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007