Van der Bellen zu Modellregionen: SuperGAU für Ministerin Schmied

Grüne sehen Schuld in völlig verpfuschtem Gesetz

Wien (OTS) - "Wenn sich die Steiermark nun völlig aus der
Umsetzung der Modellversuche für die Neue Mittelschule zurückzieht, ist das der SuperGAU für Ministerin Schmied", erklärte der Bundessprecher der Grünen, Alexander Van der Bellen, zur Drohung der steirischen Landesregierung. "Der Steiermark kann man wirklich nicht vorwerfen, dass sie die gemeinsame Mittelschule nicht umsetzen wollte. Im Gegenteil. Das zeigt, wie schlecht die Modellversuche gesetzlich vorbereitet wurden, wenn selbst ein Land, in dem sich alle maßgeblichen politischen Parteien einig sind, von einer Umsetzung der Neuen Mittelschule absehen muss." Es war von vorne herein klar, dass sich die Modellversuche ohne zusätzliche Finanzmittel nicht verwirklichen lassen würden. "Einmal mehr hat die Bundesregierung damit gezeigt, dass es keine wirkliche Bildungsreform geben wird", so Van der Bellen.

Eltern und LehrerInnen wurden mit "Scheinabstimmungen" zur Neuen Mittelschule an der Nase herum geführt. Dies führt nun zu Ärger und Frustration bei allen aktiv um eine Verbesserung der Schule bemühten Gruppen. Echte Modellregionen sind im Gesetz nicht vorgesehen. Die Parallelführung dreier unterschiedlicher Schularten in einer Region sind sinnlos, da so die Selektion weiter fortgeführt wird, anstatt echte Begabungsförderung und Chancengleichheit zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002