Wiener ÖVP fordert mehr Förderung im Volksschulbereich

Wien (OTS) - In einem gemeinsamen Mediengespräch am Donnerstag mit ÖVP-Generalsekretär NR Hannes Missethon kritisierte die Wiener ÖVP-Bildungssprecherin StR. Katharina Cortolezis-Schlager die ihres Erachtens fehlgeschlagene Bildungspolitik im Kindergarten- und Volksschulbereich. Sie forderte eine spezielle Analyse der österreichweiten PISA-Ergebnisse für die Ballungszentren Österreichs, weiters erinnerte sie daran, dass die PISA-Studie von durchschnittlich 12 Prozent Kindern mit Migrationshintergrund ausgehe, ein Wert, der für Wien weit höher angesetzt werden müsse. Als zentralen Punkt nannte sie die systematische Förderung der Sprachkompetenz in Deutsch, da erst dadurch auch eine Chancengleichheit für alle Wiener Kinder erreicht werden würde. In Sachen Studien forderte sie Bildungsministerin Schmied dazu auf, Lese-Screening-Test, die u.a. auch an Wiener Volksschulen durchgeführt wurden, zu veröffentlichen. Es könne nicht sein, so Cortolezis-Schlager, dass Pisa "bis auf den letzten Punkt" veröffentlicht werde, regionale Studien hingegen verschlossen blieben.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Handy: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0022