16-jähriger Schüler in Wien an Meningokokken erkrankt

Wien (OTS) - Bei einem Schüler aus Wien 22 wurde am Mittwoch eine Meningokokkenerkrankung festgestellt. Bei den betroffenen Familienmitgliedern wurde sofort eine Antibiotikaprophylaxe durchgeführt. Da der Schüler seit mehr als 10 Tagen nicht in der Schule war, besteht für seine MitschülerInnen kein Infektionsrisiko, so der Gesundheitsdienst der Stadt Wien.****

Andere Personen, die im engeren privaten Kontakt mit dem Erkrankten gestanden sind, werden vom Bezirksgesundheitsamt kontaktiert und hinsichtlich einer Prophylaxe mit Antibiotika durch den Hausarzt oder im Spital beraten. Weitere Auskünfte erteilt der Gesundheitsdienst der Stadt Wien unter der Telefonnummer 79775-87884.

Meningokokken, die Erreger der Meningokokkenmeningitis, sind weltweit verbreitet. Generell besteht ein geringes Infektionsrisiko. Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion von Kranken oder KeimträgerInnen. Die KeimträgerInnenrate in der Bevölkerung schwankt und nimmt in der kalten Jahreszeit zu. Jährlich erkranken in Österreich rund 100 Personen. Die Hauptsymptome der Erkrankung sind hohes Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen, Nackensteifigkeit sowie kleine Hautblutungen. Die Behandlung erfolgt mittels Antibiotika. (Schluss) lac

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Marianne Lackner
Mediensprecherin Stadträtin Mag.a Sonja Wehsely
Tel.: +43 1 4000 81238
mobil: + 43 0676 8118 69549
mail: marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016