Strache: Nikolaus bleibt auch im Jahr 2007 aus den Wiener Kindergärten verbannt!

Wien, 05-12-2007 (fpd) - Auch heuer wird es keinen Besuch des heiligen Nikolaus bei den Kindern in Wiens Kindergärten geben. Obwohl die offizielle Begründung, wonach der Nikolaus zu furchteinflößend für die Kinder wäre, völliger Humbug ist, lässt die "politisch korrekte" SPÖ-Stadtregierung in Wahrheit nur vorauseilenden Gehorsam gegenüber den Zuwanderern walten, so heute der Obmann der FPÖ, NAbg. Heinz-Christian Strache, vor dem Hintergrund des morgigen Nikolausfestes.

Allein die veröffentlichten Reaktionen des vergangenen Jahres zeigen, dass sich kaum jemand mit der historischen Figur des Bischofs von Myra auseinander gesetzt hat. Umso eigenwilliger waren auch jene Interpretationen, die plötzlich von einer "türkischen Figur" gesprochen haben um damit zu versuchen, die Kritik der FPÖ der Lächerlichkeit preis zu geben. Faktum sei jedenfalls, dass der zwischen 270 und 286 n.Chr. in Patara geborene Nikolaus zu einer Zeit in Myra wirkte, als dort noch hauptsächlich Hethiter, Armenier, Griechen und Perser lebten. Die türkische Besiedlung begann erst rund 900 Jahre später, so Strache.

Den jahrhunderte alten Brauch des "Heiligen Nikolaus" einfach in der Rathaus-Schublade verschwinden zu lassen, sei einmal mehr der Beweis dafür, dass man in den Wiener Regierungsstuben keinerlei Interesse an einer volksnahen und volksverbundenen Politik habe. Vielmehr hänge man offenbar noch immer irgendwelchen alt 68´er Ideen an, deren Ziel es sei, unseren historischen Kontext auszulöschen. Ohne jegliche Rücksichtnahme werde mittels Ethnomorphose versucht, die eigne Bevölkerung langsam aber sicher von ihrer Identität wegzuführen und durch maximale Zuwanderung einen Multi-Kulti-Mix zu erzeugen. Dies werde die FPÖ jedoch zu verhindern wissen - auch gegen den Willen der SPÖ, so Strache abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002