Zach: Liberale sind einzige Kämpfer gegen Kammerzwang

LIF-Antrag gegen Pflichtmitgliedschaft auch von FPÖBZÖ abgelehnt

Wien (OTS) - "Dieses Gesetz ist ein Etikettenschwindel:
Verfassungsbereinigung steht drauf, ein Artenschutzprogramm für Kammerfunktionäre ist drinnen", erklärte heute der LIF-Abgeordnete Alexander Zach im Rahmen seiner Rede im Nationalrat. Zuvor hatte der ÖVP-Abgeordnete und Wirtschaftskammer-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner die Initiative der Liberalen gegen den Kammerzwang heftig kritisiert.
"Die Nervosität von Mitterlehner ist gut verständlich, denn die Leistung der Wirtschaftskammer passt einfach nicht", so Zach.

Zugleich brachte der Liberale einen Antrag zur Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft ein, der jedoch auch von FPÖ und BZÖ nicht unterstützt wurde. "Damit ist der Beweis erbracht, dass es Westenthaler und Strache mit der Verhinderung des Kammerzwangs nicht ernst meinen. Wir Liberalen sind daher die einzigen Kämpfer gegen den Kammerzwang", erklärte der LIF-Chef und verwies auf die LIF-Aktion www.rausausderkammer.at.

Zach wies in seiner Rede auch auf eine aktuelle Umfrage unter Ein-Personen-Unternehmen hin. Demnach sprechen sich 54% gegen einen Kammerzwang aus. "Mehr als die Hälfte aller Einpersonen-Unternehmen rufen bereits bei der Arbeiterkammer an, wenn sie wirklich Hilfe brauchen", zitiert der LIF-Chef aus der Umfrage. "Bereits jedes zweite Wirtschaftskammermitglied ist ein Einpersonen-Unternehmen. Ich fordere Herrn Mitterlehner daher auf, sich endlich dem Wettbewerb zu stellen", so der Liberale abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LIF.Pressestelle, Tel. 0676/49 53 600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001