FPÖ bringt Misstrauensantrag gegen Verteidigungsminister Darabos ein

Weiters Antrag gegen Entsendung unserer Soldaten in den Tschad

Wien (OTS) - Die FPÖ wird heute einen Misstrauensantrag gegen Verteidigungsminister Darabos einbringen. Weiters beantragt sie, den "Beschluss vom 7. November 2007 zur Entsendung österreichischer Soldaten in den Tschad ausdrücklich aufzuheben", kündigte FPÖ-Klubobmann HC Strache heute an.

Darabos betreibe ein verantwortungsloses Spiel mit der Sicherheit unserer Soldaten, begründete Strache den Misstrauensantrag. Der Tschad-Einsatz sei ein Hasard-Spiel, daran ändere auch das gebetsmühlenartige "stabil, stabil"-Gemurmel des Verteidigungsministers nichts. Alle maßgeblichen Militärexperten von Österreich bis in die USA würden den Einsatz als ausgesprochen risikoreich bewerten. Die tschadischen Rebellen würden offen ankündigen, auch die Österreicher zu bekämpfen. Deshalb solle die Bundesregierung den Entsendebeschluss aufheben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008