Hochkarätige Festwochenkonzerte im Musikverein

Schwerpunkte "Wiener Philharmoniker" und "Zeitgenössische Kompositionen"

Wien (OTS) - Internationale Spitzenorchester- und Ensembles,
Chöre, Instrumental- und Vokalsolisten der Extraklasse gastieren bei den Festwochenkonzerten im Wiener Musikverein vom 4. Mai bis 15. Juni 2008. Schwerpunktsetzungen beim Programm, das Intendant Dr. Thomas Angyan am Mittwoch vorstellte, gibt es mit den "Wiener Philharmonikern & Philharmonischen Ensembles" und "Zeitgenössischen Kompositionen". Insgesamt bietet das Musikfest 63 Konzerte an 42 Tagen, davon rund die Hälfte im Goldenen Saal, die anderen auf das Haus verteilt, 79.000 Karten werden aufgelegt.

Philharmoniker-Schwerpunkt

Mit sieben Konzerten bestreiten die Wiener Philharmoniker einen Programmschwerpunkt. Zu Eröffnung des Festivals dirigiert Mariss Jansons am 4. Mai Mahlers Symphonie Nr. 3, mit dem Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde, den Wiener Sängerknaben und Elina Garanca. Der Singverein, der im Jahr 2008 sein 150-Jahr-Jubiläum feiert, kommt auch noch in Verdis auch solistisch, u. a. mit Barbara Frittoli und Thomas Quasthoff prominent besetzter "Missa da Requiem" unter Ricardo Muti und bei der Uraufführung des "Stabat mater" von Arvo Pärt mit den Tonkünstlern unter Kristjan Järvi zum Einsatz. Weitere Konzerte der Philharmoniker dirigieren Daniel Barenboim auch als Solist am Klavier, Lorin Maazel und Franz Welser-Möst, der Einems Philadelphia Symphony zur Aufführung bringt. Die verschiedenen philharmonischen Ensembles komplettieren den Philharmoniker-Zyklus.

Die Wiener Symphoniker sind unter Philippe Jordan, Fabio Luisi und Vladimir Fedosejev zu hören, der das Schlusskonzert der Musikfestwochen, am 14. und 15. Juni mit Tschaikowskijs Klavierkonzert Nr. 1 , Solist Oleg Maisenberg und Dvoráks Symphonie Nr. 9 "Aus der neuen Welt" dirigiert.

Das RSO und die Tonkünstler, die Staatskapelle Dresden, das Concertgebouworchester Amsterdam, das Gewandhausorchester Leipzig setzen u. a. weitere Programmschwerpunkte, ebenso die Originalklangensembles Concentus Musicus unter Nikolaus Harnoncourt mit Haydns "Jahreszeiten", Les Musiciens de Louvre-Grenoble und das Freiburger Barockorchester. Maurizio Pollini, Rudolf Buchbinder, Oleg Maisenberg, Martha Argerich und Alfred Brendel führen die Liste prominenter Solisten an, Anne Sofie von Otter setzt vokale Höhepunkte in zwei Konzerten, junge Künstler wie die Geiger Leonidas Kavakos und Benjamin Schmid vertreten ihre Generation.

Zeitgenössische Markierungen

Zeitgenössische Markierungen setzt das Festival, neben Arvo Pärts "Stabat mater" und Einems "Philadelphia Symphony", u. a. mit Musik von Penderecki - die Philharmoniker unter Maazel spielen seine 4. Symphonie, Iván Eröd ("Schwarzerde", Andris Nelsons und das RSO, Adrian Eröd) Olivier Messiaen ("Un sourire", Bertrand de Billy mit dem RSO), Johannes Staud und Toshio Hosokawa. Das gesprochene Wort in Kombination mit Musik kommt durch Vanessa Redgrave, Peter Matic und Herbert Föttinger zu Ehren.

o Karten und Information: Internet: www.musikverein.at E-Mail: tickets@musikverein.at Tel.: 505 81 90 Fax: 505 81 90-04 Tageskassa, 1., Bösendorferstraße 12 Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr Samstag von 9 bis 13 Uhr

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
E-Mail: martin.gabriel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016