SP-Hora: Wien mit seiner Verkehrspolitik auf gutem Klimaschutzweg

Kritik von GA-Maresch zurückgewiesen

Wien (SPW-K) - "Wien ist mit seiner Verkehrspolitik auch im Zusammenhang mit dem Klimaschutz auf dem richtigen Weg. Das belegt u.a. der Split Modal, dem zufolge im vergangenen Jahr erstmals bei allen zurückgelegten Wegen in der Stadt der Anteil der Benützer der öffentlichen Verkehrsmittel jenen des Kfz-Verkehrs überholt hat. Die Stadt wird weiterhin das öffentliche Verkehrsangebot nicht nur erweitern, sondern auch durch zahlreiche Servicemaßnahmen noch attraktiver gestalten. Wien bietet den Kfz-Benützern viele gute Gründe zum Umsteigen auf die Öffis. Ein weiterer Erfolg der bereits umgesetzten Maßnahmen der Stadt beim Klimaschutz ist der niedrigste CO2-Pro-Kopf-Ausstoß von ganz Österreich", stellte Mittwoch der Verkehrssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Karlheinz Hora, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu der Kritik des Umweltsprechers der Wiener Grünen, Gemeinderat Maresch, fest.

Hora erinnerte zudem daran, dass Wien laufend sein Radwegenetz erweitere und auch der Anteil der Radfahrer im Split Modal zunehme. Die Parkraumbewirtschaftung leiste einen wesentlichen Beitrag zur messbaren Beruhigung des Individualverkehrs in den Bezirken innerhalb des Gürtels. Hora: "Kollege Maresch lässt bei seiner Kritik aber einmal mehr unter den Tisch fallen, dass Wien nicht allein das Verkehrsproblem in der Ostregion lösen kann. Nur forcierte Anstrengungen seitens des Bundes und der die Stadt umgebenden Bundesländer Niederösterreich und Burgenland sowie technische Fortschritte seitens der Kfz-Industrie können dazu beitragen, das angestrebte Ziel der deutlichen Schadstoffverminderung im Verkehr zu erreichen", schloss Hora. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002