BZÖ: Skandalöse Erhöhung der Zuwandererquote durch SPÖ und ÖVP

Familienzusammenführung nur bei gesicherter Finanzierung

Wien 2007-12-05 (OTS) - "Skandalös" ist für BZÖ-Chef Klubobmann Peter Westenthaler die heute von SPÖ und ÖVP beschlossene Erhöhung der Zuwandererquote für 2008. "1.180 zusätzliche Ausländer dürfen 2008 nach Österreich kommen, das ist ein Plus von über 17 Prozent. Das BZÖ hat in seiner Regierungszeit die Zuwanderungsquote um über 1.500 Personen gekürzt, jetzt öffnet die Bundesregierung wieder alle Schleusen. Das ist unverantwortlich und strikt abzulehnen", betont Westenthaler.

Der BZÖ-Chef fordert, "dass künftig Familienzuzug, der mit beinahe 60 Prozent den Löwenanteil der Zuwanderung ausmacht, ausschließlich nur dann ermöglicht wird, wenn sichergestellt ist, dass für den österreichischen Steuerzahler keinerlei Kosten entstehen. Deshalb verlangt das BZÖ eine schriftliche Garantie seitens des sich schon in Österreich befindenden Familienmitglieds, für die Kosten des Zuzuges und Aufenthalts finanziell aufzukommen. Falls diese Zusage nicht erfüllt wird, muss die sofortige Abschiebung des Zuwanderers erfolgen", so Westenthaler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002