Broukal: ÖVP will PISA-Spiegel zerschlagen

Broukal lehnt politische Scharlatanerei entschieden ab

Wien (SK) - "Die ÖVP kommt mir so vor, wie jemand, der den Spiegel zerschlägt, weil er das darin gezeigte Bild nicht mehr aushält", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal in Reaktion auf die "ÖVP-Träumereien eines PISA-Ausstiegs". Gegenüber dem SPÖ-Pressedienst unterstrich Broukal die Wichtigkeit der PISA-Studie:
"Erstmals zeigt uns eine umfassende Studie mit einer Stichprobe, die ihresgleichen sucht, den tatsächlichen Zustand unseres Schulsystems. Nur auf Grundlage solcher Studien kann sinnvolle Bildungspolitik betrieben werden - alles andere wäre politische Scharlatanerei. Hörensagen ist für mich keine taugliche Grundlage für Entscheidungen." ****

Politik müsse, will sie nicht in vordemokratische Zustände zurückfallen, auf wissenschaftlichen Fakten basieren und von diesen geleitet werden, so Broukal am Mittwoch. "Ich wende meine politische Energie lieber dafür auf nach Lösungen zu suchen, anstatt die Probleme zu verleugnen." PISA biete einen ausführlichen Überblick über "Best-Practice-Modelle" im Bildungsbereich. "Österreichs Schülerinnen und Schüler haben sich das beste Schulsystem der Welt verdient. PISA eröffnet die Möglichkeit, von anderen zu lernen und das beste Schulsystem der Welt zu entwickeln", so Broukal abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011