Fragestunde(3) - Bures: Lehrlingsausbildung im öffentlichen Dienst ist mir besonderes Anliegen

Wien (SK) - "Die Frage der Lehrlingsausbildung im öffentlichen Dienst ist mir ein besonderes Anliegen", erklärte Beamtenministerin Doris Bures bei der Fragestunde am Mittwoch im Nationalrat. Deshalb hätten sich die Regierungsparteien auch zu einer Anhebung der Lehrplätze um fünf Prozent geeinigt, weshalb 1.084 Lehrlinge in fünfzig Berufen aufgenommen worden seien. "Dies bedeutet für heuer sogar - mit Unterstützung anderer Ressorts - sechzehn Prozent mehr Lehrlinge im öffentlichen Dienst", berichtete die Medienministerin stolz. Bures machte außerdem auf die "Möglichkeit zur integrativen Lehrlingsausbildung" aufmerksam, die dann nicht drei, sondern vier oder fünf Jahre dauere. Ihr ist es nämlich ein Anliegen, "die soziale Verantwortung des öffentlichen Dienstes nicht aus dem Auge zu verlieren". ****

Bures betonte außerdem, dass man sich "im öffentlichen Dienst für Frauen in technischen Berufen einsetzt". Erstmals gebe es daher auch eine Statistik, die den Anteil von Frauen in Lehrberufen ausweise:
"Wir haben sechzig Prozent Mädchen - und nur vierzig Prozent Burschen in Lehrberufen".

Was die Berufschancen der Lehrlinge im öffentlichen Dienst anbelangt, konnte Bures dem Plenum mitteilen, dass "wir zwei Drittel der Lehrlinge übernehmen werden". Für das übrige Drittel gebe es ein Austauschprogramm mit der Privatwirtschaft, ergänzte sie. "Ich bin zuversichtlich, dass alle, die eine hervorragende Ausbildung im öffentlichen Dienst genossen haben, eine gute Stelle in der Privatwirtschaft finden werden ", so die Ministerin abschließend. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008