Klement: Verweigernder Kurs der ÖVP lässt Kleinbauern ins Verderben schlittern

Härtekommission seit Gründung im Juli nichts getan

Wien (OTS) - FPÖ-Landwirtschaftssprecher NAbg. DI Karlheinz
Klement stellt heute eine vernichtende Diagnose über das Engagement der ÖVP für Österreichs Kleinbauern. "Mit diesem Kurs, den die ÖVP verfolgt, schlittern unsere kleinen bäuerlichen Betriebe langsam aber sicher ins Verderben." Klement erklärte weiter, dass es sich bei allen Initiativen der ÖVP zur vermeintlichen Rettung der kleinbäuerlichen Strukturen bisher nur um hohle Ankündigungspolitik gehandelt habe. Das zeige sich nicht zuletzt bei der im Juli 2007 beschlossenen Härtekommission zu den Betriebsprämien. "Die erste Sitzung hätte gestern stattfinden sollen, wurde aber von der ÖVP abgesagt. Seit Juli ist nichts geschehen und tausende Bauern warten auf Gerechtigkeit", so Klement.

"Die ÖVP will für die kleinen Bauern einfach nichts tun und das zeigt sie auch mit unverhohlener Offenheit. Dass es aber darum geht, den Bauern ihre ihnen zustehenden Betriebsprämien fairerweise zuzugestehen, solle eigentlich Grund genug sein, in dieser Angelegenheit rasch zu handeln", urteilt Klement. Bedauerlicherweise sei es nicht auszuschließen, dass auch die SPÖ hier wieder umfallen werde und sich des Konsenses willen, auf die verweigernde Linie der ÖVP schlagen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002