Semesterticket: Das Burgenland machts vor!

Grüne NÖ für Förderung des Wiener StudentInnen-Semestertickets

St. Pölten (Grüne) - "Ab dem Sommersemester 2008 bekommen burgenländische StundentInnen eine Förderung für das Wiener Semesterticket. Warum geht das nicht auch in NÖ?", so der Jugendsprecher der NÖ Grünen, LAbg. Emmerich Weiderbauer.

50 Euro mehr zahlen, nur weil man ein paar Meter außerhalb der Stadtgrenze Wiens wohnt? So sieht die Realität für viele Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher aus, die an den Wiener Unis oder FH's studieren. Wer nämlich seinen Hauptwohnsitz nicht in Wien sondern in einem anderen Bundesland hat, muss gleich um 50 Euro pro Semester mehr für die Benützung der Öffis in Wien zahlen.

Die Grünen fordern billigere Semestertickets auch für NiederösterreicherInnen!

Im Burgenland ist nun auf Initiative der dortigen Grünen eine Förderung beschlossen worden, nach der Studierende künftig nur noch die Hälfte für ihr Semesterticket bezahlen müssen. Ähnliches wäre auch in Niederösterreich möglich und auch sinnvoll. Denn gerade junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte in unserem Bundesland zu halten und den immer stärker werdenden Abzug nach Wien aufzuhalten, sollte ein Ziel der Landespolitik sein. Daher fordern die Grüne Jugend NÖ gemeinsam mit den Grünen NÖ die baldest mögliche Einführung einer Landes-Förderung für Wiener Semestertickets.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001