Mit Fernwärme CO2 einsparen

Fernwärme vermeidet in Wien jährlich über eine Million Tonnen an Kohlendioxid im Vergleich zu herkömmlichen Ölheizungen.

Wien (OTS) - Fernwärme gilt als eine der umweltfreundlichsten Formen der Raumheizung. In Wien sind dafür die besonders effiziente Nutzung von Primärenergie (Gas und Öl) und die Nutzung bereits vorhandener Ressourcen aus der Stromerzeugung, Müllverbrennung und der Industrie verantwortlich.

Nutzung bereits vorhandener Energie

68,2 Prozent der gesamten Fernwärme-Produktion werden in Wien durch den Einsatz der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung, also der gleichzeitigen Produktion von Strom und Fernwärme, abgedeckt. Bei einem mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betriebenen Kraftwerk wird sowohl die bei der Umwandlung von Energieträgern entstehende elektrische Energie als auch die durch die Energieumwandlung erzeugte Wärme zu weiten Teilen genutzt. Im Gegensatz zu thermischen Wärmekraftwerken, die nur auf Stromproduktion ausgelegt sind, wird bei sogenannten KWK-Anlagen durch die gleichzeitige Abgabe von Strom und Wärme ein sehr viel höherer Nutzungsgrad (bis zu 90 Prozent) erreicht, wodurch Brennstoff eingespart werden kann.
Rund 27,7 Prozent der benötigten Wärme werden in Wien durch die Verbrennung von Müll erzeugt. Insgesamt stammen demnach knapp 96 Prozent der Wärme aus Abwärme und der Stromerzeugung und nur vier Prozent werden in Spitzenheizwerken durch den Einsatz von Primärenergie (Gas und Öl) erzeugt.

Jährlich rund 1,257 Millionen Tonnen CO2 weniger

Diese Brennstoffeinsparung bedeutet gleichzeitig eine starke Reduktion der Emissionen. Nicht umsonst ist der Ausbau der Fernwärme ein wichtiges Programm sowohl in der Urbanen Luft Initiative als auch im Klimaschutzprogramm der Stadt Wien. In Zahlen ausgedrückt weist Fernwärme in Wien CO2-Emissionen von 132 Kilogramm pro Megawattstunde auf während eine Ölheizung auf rund 400 Kilogramm CO2 pro Megawattstunde Nutzenergie kommt. Insgesamt werden durch die Fernwärme in der Bundeshauptstadt jährlich CO2-Emissionen von rund 1,257 Millionen Tonnen vermieden.

900.000 Klein-PKW weniger

Ein Rechenbeispiel: Ein Klein-PKW kommt bei einer durchschnittlichen Jahreskilometerleistung von 12.500 Kilometern auf einen CO2-Ausstoß von 1.300 Kilogramm. Fernwärme in Wien erspart uns also über 900.000 Klein-PKW im Jahr.

Fernwärme Wien gehört mit einem Leitungsnetz von über 1.000 Kilometern zu den größten Fernwärmeunternehmen Europas. Als Tochtergesellschaft von Wien Energie beschäftigt Fernwärme Wien 1.132 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 396,3 Mio. Euro. Fernwärme Wien beliefert über 260.000 Wohnungskunden und mehr als 5.300 Großkunden in Wien mit Heizwärme und Warmwasser.

Rückfragen & Kontakt:

Fernwärme Wien GmbH
Mag. Ruth Strobl
Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 1 31326 - 2034
Fax: +43 1 31326 - 2440
E-Mail: ruth.strobl@fernwaermewien.at

Mag. Robert Grüneis
Pressesprecher
Tel.: +43 1 53123 - 73905
Fax: +43 1 53123 - 73908
E-Mail: robert.grueneis@wienenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001