KPÖ fordert sofortige Einführung der Wertschöpfungsabgabe

Angesichts der dramatischen Lage der Krankenkassen

Wien (OTS) - Melina Klaus, Bundessprecherin der KPÖ: "Österreich zählt zu den reichsten Ländern im OECD-Raum, aber die Finanzierung des Sozialstaates ist an die Lohnquote gekoppelt." Diese sinkt seit vielen Jahren, während das Vermögen von kapitalintensiven Unternehmen massiv wächst. Klaus: "Jene Unternehmen, die nur Rationalisierungsinvestitionen vornehmen und ArbeitnehmerInnen kündigen, entziehen sich der solidarischen Finanzierung des Sozialstaates." Eine Wertschöpfungsabgabe, die auch Gewinne, Mieten und Abschreibungen besteuert verbreitert die Finanzierungsbasis der Sozialversicherungen und hätte überdies beschäftigungssteigernde Wirkung.
Konzepte zur Einführung einer Wertschöpfungsabgabe lagern in ausreichender Menge in den Schubladen. Klaus abschließend: "Die Regierung muss nur den politischen Willen zur Umsetzung aufbringen."

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0664/344 13 12
maringer@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001