Lopatka zur Einigung bei Beamtengehaltsverhandlungen: vertretbares Ergebnis Dienstgeber

Gehaltserhöhung von 2,7 Prozent plus Einmalzahlung

Wien, 1. Dezeber 2007 (OTS) - Als vertretbares und gerechtes Ergebnis und Erfolg für beide Seiten bezeichnete Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka die heutige Einigung bei den Beamtengehaltsverhandlungen. Nach fünf
Verhandlungsrunden ist es mit der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen. Dieser "gute Kompromiss" umfasst ein Volumen von ca 313 Millionen Euro, "wobei es dabei zu eine strukturwirksamen Gehaltserhöhung von 2,7 Prozent für alle Mitarbeiter kommt, die nachhaltig wirkt, und zu einer Einmalzahlung von 175 Euro für alle Mitarbeiter". Es werde damit auch auf das gute wirtschaftliche Wachstum im heurigen Jahr Bedacht genommen, so der ÖVP-Verhandler. "Wir haben es uns nicht leicht gemacht, es waren harte Verhandlungen, aber schlussendlich ist es mit einer gemeinsam Kraftanstrengung gelungen, sowohl die budgetären Zielvorgaben durch Einmalzahlungen klar im Auge zu
behalten und gleichzeitig den Mitarbeitern dank des Konjunkturbonus eine angemessene Erhöhung zu gewähren und ihre Leistung anzuerkennen", betonte Lopatka. Der Gehaltsabschluss sei eine gute Nachricht für die für die rund 400.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001