Tschad-Einsatz: Schieder wirft Strache Panikmache vor

Kein Eingriff in innenpolitische Konflikte des Tschad - EU-Mission ist unparteilich

Wien (SK) - "Die schon seit Jahren im Tschad stationierten französischen Soldaten sind organisatorisch klar getrennt von der EU-Friedensmission. Die EUFOR-Truppe greift selbstverständlich nicht in die innenpolitischen Konflikte des Tschad ein", stellte der außenpolitische Sprecher und internationale Sekretär der SPÖ, Andreas Schieder am Freitag zu Aussagen von FPÖ-Obmann Strache klar. Das, was die FPÖ hier betreibe, sei "billigster Populismus und Panikmache -und zwar auf dem Rücken der österreichischen Soldaten und ihrer Angehörigen betreiben". ****

"Die EU-Missionen waren bisher immer unparteilich - und das wird bei der Tschad-Mission nicht anders sein", hielt der SPÖ-Abgeordnete am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Worum es gehe, sei 420.000 Flüchtlinge zu schützen und Misshandlungen, Vergewaltigungen, Verschleppungen und dergleichen zu verhindern. "Wir stehen daher nicht auf der Seite einer Konfliktpartei, wir stehen auf der Seite der Zivilbevölkerung und der Flüchtlinge", betonte Schieder. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006