Welt-Aids-Tag: SPÖ-Oberhauser fordert noch mehr Aufklärung

Wien (SK) - "Die steigende Zahl an Neuinfektionen in Österreich zeigt, dass wir Aids nicht verdrängen dürfen. Die Warnungen der ÄrztInnen, wonach sich eine Art von Sorglosigkeit bei den ÖsterreicherInnen eingestellt hat, müssen ernstgenommen werden", forderte die SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Oberhauser forderte noch mehr Aufklärung, insbesondere bei Jugendlichen, denn dank guten Kombinationspräparaten habe die Krankheit ihren Schrecken verloren, aber deswegen dürfe man keinesfalls die Gefahr verdrängen. ****

Noch immer werde Aids vorurteilsbehaftet als Krankheit von Homosexuellen und Drogensüchtigen gesehen. Dass dem nicht so ist, zeige, dass der Großteil der jährlichen HIV-Infektionen in Österreich heterosexuell übertragen werden. "Es darf sich bei dieser heimtückischen Krankheit keinesfalls Sorglosigkeit einstellen. Wir brauchen diesbezüglich noch mehr Informationsarbeit", so die SPÖ-Gesundheitssprecherin abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005