Wiener Rotes Kreuz warnt vor unwahren Aussagen über den Speisenzustelldienst

KundInnen bekommen aus verschiedenen Quellen falsche Informationen über den Menüservice des Roten Kreuzes - Faktum ist: Alles wird besser!

Wien (OTS) - Das Wiener Rote Kreuz versorgt täglich ca. 400 Wiener Haushalte mit Fertigmenüs. Um den Kundenbedürfnissen in Zukunft noch besser gerecht zu werden, wechselt das Wiener Rote Kreuz mit 1.1.2008 den Lieferanten.

"Mit Aussagen wie 'Dieses Essen werden Sie ab Jänner 2008 nicht mehr bekommen' oder 'Das Essen wird ab Jänner 2008 teurer' werden unsere KundInnen verunsichert. In Wahrheit ändert sich für unsere KundInnen im neuen Jahr nichts, außer dass das Preis-Leistungs-Verhältnis für sie besser wird. Ich finde es unprofessionell und unfair, mit derartigen Methoden Menschen zu verängstigen" sagt Herr T. Staufer vom Wiener Roten Kreuz.

Das Wiener Rote Kreuz wird selbstverständlich auch im Jahr 2008 seine KundInnen wie gewohnt versorgen. Hohe Qualität und Kundennähe stehen auch bei der erweiterten Speisenauswahl an erster Stelle. Das neue Sortiment wird an die aktuellen Bedürfnisse der KundInnen angepasst: 219 Speisen mit spezialdiätetischen Anforderungen (Lactoseintoleranz, Glutenallergien, natriumverminderte Speisen, pürierte Kost und Trinkmenüs) werden zur Auswahl stehen.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Rotes Kreuz
Mag. Christina Badelt
Mobil: 0664 84 39 140
E-Mail: christina.badelt@w.roteskreuz.at
www.w.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKW0001