FPÖ-Ottakring: Parkplatzvernichtung in Ottakring geht weiter

Striktes Nein zu flächendeckendem Radfahren gegen die Einbahn

Wien, (fpd) - Nachdem in den letzten Jahren hunderte Parkplätze in Ottakring durch unnötige Gehsteigvorziehungen, Sperrflächen und Poller vernichtet wurden, droht nun der nächste Vernichtungsschlag gegen Parkplätze. Denn die SPÖ im 16. Bezirk möchte in ach so "schlauer" Salamitaktik das flächendeckende Radfahren gegen die Einbahn in Ottakring einführen, warnt der Ottakringer FPÖ-Klubobmann Christian Hein.

Alleine auf zwei Häuserblöcken im Bereich der Lorenz-Mandl-Gasse, werden durch die Einrichtung einer Radfahrerlaubnis gegen die Einbahn, weit mehr als 20 Parkplätze vernichtet. Aber Hein macht in diesem Zusammenhang nicht nur auf die massive Parkplatzvernichtung aufmerksam sondern warnt weiters vor dem dadurch zusätzlich steigendem Unfallrisiko, dass durch das Radfahren gegen die Einbahn entsteht.

Beschwerden über rücksichtlose Radfahrer explodieren ohnehin schon in Wien. Wenn die Fahrradfahrer also als gleichwertige Verkehrsteilnehmer gesehen werden wollen, so müssen sie auch Pflichten in Kauf nehmen - und dazu zählt die Beachtung der Verkehrsregeln, nicht aber die pausenlose Forderung nach Radwegen die gegen die Einbahn führen sollen, so Hein, der weiters meint, dass sich zur Zeit das Bild ergibt, dass Radfahrer "gleicher" als Fußgänger und Autofahrer sind. Diese Situation gehört rasch geändert und die immer massiver werdende Parkplatzvernichtung gehört endlich gestoppt, schließt der freiheitliche Klubobmann. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005