Ein klares Ja zum Leben Präsentation des neuen Buches von Franz-Joseph Huainigg

Wien (PK) - Der Zweite Präsident des Nationalrates Michael Spindelegger lud heute Abend zur Präsentation des Buches "Auf der Seite des Lebens" von Franz-Joseph Huainigg ins Hohe Haus. Unter den zahlreich erschienenen Gästen begrüßte er namentlich den Präsidenten der Wirtschaftskammer Christoph Leitl und den ehemaligen Bundesratspräsidenten Univ.-Prof. Herbert Schambeck. Spindelegger würdigte den Buchautor Franz-Joseph Huainigg, der als engagierter Behindertenvertreter der ÖVP und als Nationalratsabgeordneter einen wichtigen Beitrag zu politischen Grundsatzdebatten geleistet habe.

Norbert Orac als verantwortlicher Herausgeber benützte die Gelegenheit, einige persönliche Worte des Dankes an seinen Freund Franz-Joseph Huainigg zu richten. Er dankte auch den vielen in den Entstehungsprozess des Buches involvierten Personen.

Franz-Joseph Huainigg und Judit Marte-Huainigg berichteten gemeinsam über die schwere gesundheitliche Krise des Abgeordneten im Sommer 2006 und den darauf folgenden langwierigen Prozess, der notwendig war, um ihm die Wiederaufnahme seiner politischen Tätigkeit zu ermöglichen. Huainigg unterstrich dabei die Wichtigkeit der Patientenverfügung. Er sah Österreich mit der Betonung von Sterbebegleitung anstelle von Sterbehilfe auf dem richtigen Weg. Der Ausbau der Palliativmedizin müsse weiter vorangetrieben werden. Nicht zuletzt hoffe er, dass dieses Buch einen Gegenstandpunkt zur europaweiten Euthanasiedebatte zum Ausdruck bringt. Judit Marte-Huainigg zog aus der persönlichen Erfahrung als pflegende Angehörige den Schluss, dass es neben geschultem Personal auch eines hervorragenden Gesundheitssystems bedürfe, das imstande sei, neue Wege einzuschlagen, wenn es um die Bedürfnisse von Angehörigen und Betroffenen gehe.

Abschließend präsentierte Alexander Strobele Textauszüge aus dem Buch "Auf der Seite des Lebens". Das jüngste Buch des Nationalratsabgeordneten und Behindertensprechers der ÖVP Franz-Joseph Huainigg berichtet über die Erfahrungen einer lebensbedrohlichen Krise, die einen zehn Wochen dauernden Spitalsaufenthalt nötig machte und seit dem er auf ein Beatmungsgerät und künstliche Ernährung angewiesen ist. In pointierter Form, die sich jeder Form von Rührseligkeit oder Mitleidheischen verweigert, schildert der Abgeordnete, wie er und seine Familie diese schwierige Situation bewältigten. Huainigg hat seine Erfahrungen unter anderem auch in Gedichten ausgedrückt, die von Hoffnung, Liebe und Humor gekennzeichnet sind.

Huainigg wendet sich in seinen engagierten Texten dagegen, dass der Wert des Lebens nach ökonomischen Gesichtspunkten bemessen wird, und thematisiert kritisch die daraus resultierende bedenkliche Euthanasiedebatte. Er betont das Recht auch schwerkranker und schwerstbehinderter Menschen auf Selbstbestimmung und ein sinnvolles Leben und wendet sich gegen Tendenzen, die Möglichkeit eines solchen Lebens von Personen mit schwersten Behinderungen in Frage zu stellen. Scharf geht er daher auch mit einer missverstandenen Wohltätigkeit ins Gericht, welche Behinderte zu passiven Empfängern von "milden Gaben" degradiert.

Im Buch kommt auch eine Reihe prominenter Österreicherinnen und Österreicher aus Politik, Wirtschaft und Kultur zu Wort, die sich in ihren Beiträgen in persönlicher Weise mit der Frage des Lebenssinns angesichts von Krankheit, Behinderung und Tod auseinandersetzen, darunter Bundespräsident Heinz Fischer und die PräsidentInnen des Nationalrats Barbara Prammer, Michael Spindelegger und Eva Glawischnig-Piesczek. Die Texte bringen eine breite Palette persönlicher Erfahrungen, Meinungen und Grundsätze zu den Fragen von Leben und Sterben, Euthanasie und Sterbebegleitung zum Ausdruck. Allen gemeinsam ist das darin ausgedrückte "Ja zum Leben" auch in schwierigen Lebenssituationen.

Für die schwungvolle musikalische Umrahmung des Abends sorgte die "Wiener Tschuschenkapelle" mit Slavko Ninic und Mitke Sarlandziev.

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie - etwas zeitverzögert - auf der Website des Parlaments im Fotoalbum:
www.parlament.gv.at
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0007