FP-Schock: Nikolausverbot aus religiösen Gründen ist eine Schande für die Bundeshauptstadt!

Wien gibt gewachsene Traditionen wegen Zuwanderer auf - auch in diesem Fall ist die Integration gescheitert!

Wien, 27-11-2007 (fpd) - Als Schande und nichts anderes als ein unglaublicher Skandal sei das, bereits zum zweiten Male, Fernbleiben der Nikoläuse in Wiens Kindergärten. Erstmals jedoch wird der wirkliche Grund dafür genannt: "Die Rücksichtname auf Zuwandererkinder und vor allem deren Eltern!" Die Verantwortlichen machen dabei nichts anderes, als auf die österreichischen Traditionen zu spucken und sie mit Füßen zu treten. Das sei zum Genieren und eine Schande für die Bundeshauptstadt, so der Wiener Klubobmann der FPÖ, DDr. Eduard Schock verächtlich.

Wie nun klar wurde, ginge es bei der Verbannung der Nikoläuse aus Wiens Kindergärten gar nicht darum, dass unsere Jüngsten Angst vor jenem Mann hätten, der eigentlich ein Guter ist und kleine Gaben bringt - im Übrigen eine Unwahrheit, denn unsere Kinder freuen sich seit eh und je auf diesen Tag -, sondern darum, dass wieder einmal mehr Rücksicht auf Zuwanderer genommen werden müsse. Es stellt sich dabei unweigerlich die Frage, ob wir künftig all unsere Traditionen und vielleicht auch unsere Feiertage auf einen Haufen werfen, und sie auf immer und ewig in den Keller sperren. Österreich ist ein Land, in dem es immer schon üblich war, den 6. Dezember, den Tag des Sankt Nikolaus zu feiern und gebührend zu zelebrieren. Da gehört nun mal der weißbärtige alte Mann dazu, der den Kindern Mandarinen und Nüsse, in kleine Säckchen verpackt, schenkt. Was daran verwerflich oder falsch sein könnte, ist absolut schleierhaft und undurchschaubar, so Schock.

Jedes Land hat seine eigene Kultur, sein Brauchtum und seine Traditionen. In Österreich und damit auch in Wien kommt eben der Nikolaus zu den Kindern. In unserer Stadt laufe jedoch einiges schief, wenn wir künftig unsere Identität einfach aufgeben, damit sich andere Menschen dadurch nicht beleidigt fühlen. Nicht wir haben uns anzupassen, sondern jene, die aus anderen Ländern - aus welchen Gründen auch immer - zu uns kommen und hier leben wollen, so Schock abschließend.(Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004