Ni hao China!

Der FWF und die NSFC fixieren Schritte zur Intensivierung der Kooperation im Bereich der Grundlagenforschung.

Wien (OTS) - Der FWF intensiviert die Kontakte mit seiner chinesischen Partnerorganisation und öffnet mit neuen Instrumenten österreichischen WissenschafterInnen den Weg nach China. Ende November war eine hochrangige Delegation der "National Natural Science Foundation of China" (NSFC) beim Wissenschaftsfonds zu Gast. Der Grundlagenforschung wird in China seit einigen Jahren große Bedeutung beigemessen. Als einzige chinesische Organisation, die sich ausschließlich der Förderung von Grundlagenforschung widmet, kommt der NSFC eine zentrale Rolle in der chinesischen Forschungsstrategie zu. Dies spiegelt sich unter anderem im Budget der NSFC wider, das sich in den letzten Jahren vervielfacht hat und auch in den kommenden Jahren stark ansteigen wird. Besonderes Augenmerk wird bei der NSFC auf die Internationalisierung der chinesischen Forschungsaktivitäten gelegt. Die internationale Orientierung des NSFC zeigt sich nicht nur an den zahlreichen Kooperationen, die die NSFC mit Forschungsförderungsinstitutionen aus der ganzen Welt pflegt, sondern auch an den internationalen Standards bei der Projektvergabe, wie sie auch für den FWF gelten: Transparenz im Verfahren, Förderungsentscheidungen auf Basis eines unabhängigen Peer-Review-Verfahrens und Unabhängigkeit von politischen Interventionen. Die NSFC ist somit für den FWF eine ideale Partnerorganisation um österreichischen ForscherInnen Kooperationen mit China zu ermöglichen. In einem ersten Schritt sieht die Übereinkunft zwischen NSFC und FWF die Förderung von "Joint Projects" und "Joint Seminars" vor. Bei Joint Projects handelt es sich um integrierte, bilaterale Forschungsprojekte in denen eine intensive Kooperation zwischen den ProjektpartnerInnen aus den beiden Ländern stattfindet (Dauer bis zu 3 Jahren). Joint Seminars wiederum sind themenspezifische, mehrtägige Veranstaltungen, die entweder der Vorbereitung eines Joint Projects oder dem intensiven Austausch und der Vernetzung zwischen ForscherInnen aus Österreich und China dienen. Eine entsprechende Ausschreibung wird im Frühjahr 2008 veröffentlicht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Bernhardt, MBA
Tel.: +43 1 5056740 DW 8111
stefan.bernhardt@fwf.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010