Feldkirch-Süd: Alle ziehen an einem Strang

LR Rein und Bürgermeister präsentierten Bestvariante

Feldkirch (VLK) - In der Verkehrsplanung Feldkirch-Süd ist eine Bestvariante ermittelt worden, die nun der Öffentlichkeit vorgestellt und Grundlage für das weitere Vorgehen sein wird. Landesrat Manfred Rein und die Bürgermeister Wilfried Berchtold (Feldkirch) und Eugen Gabriel (Frastanz), unterstrichen heute, Dienstag, erneut die Vorteile des gemeinsamen, konsensorientierten Planungsprozesses.

Die Prüfung von ursprünglich zwölf Straßenbauvarianten ergab als beste Lösung ein Projekt, das vier Tunnel - von der Felsenau, aus der südlichen Innenstadt, vom Kapfweg und aus Tisis - in einem unterirdischen Kreisverkehr zusammenführt. Für das Tunnelportal Tisis sind noch zwei Möglichkeiten in Diskussion; die Kosten sind mit 132 bzw. 143 Millionen Euro veranschlagt.

Landesrat Rein zeigte sich sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Verkehrsplanung Feldkirch-Süd: "Wir haben hier viel gelernt und Erfahrungen gesammelt. Aus einem ursprünglichen Straßenbauprojekt ist ein Konzept geworden, das auf ein Gesamtpaket für Straße, Bahn, Bus, Radfahrer und Fußgänger abzielt." Deshalb wird die Bestvariante nun auch mit sogenannten 0+ Varianten verglichen, bei denen geprüft wird, ob die Ziele der Verkehrsplanung Feldkirch Süd auch ohne Straßenbau erreicht werden können.

Bürgermeister Berchtold dazu: "Der positive politische Gestaltungswille, die Bereitschaft zum Dialog von allen Beteiligten und sehr viel Sachkompetenz der Experten führte in zweijähriger Arbeit zur jetzt vorliegenden Auswahl der Bestvariante. Ich wünsche, dass das Verfahren in dieser hohen Qualität weiter verfolgt wird." Das eröffne für Feldkirch nicht nur die Möglichkeit einer nachhaltigen Verkehrsentlastung, sondern auch enorme Chancen für die Stadtentwicklung.

Für Bürgermeister Gabriel ermöglicht der gemeinsame Planungsprozess eine Gesamtsicht der lokalen und regionalen Ansätze, in die alle Betroffenen und Beteiligten ihre Standpunkte einbringen können. "Wer bis jetzt nichts gesagt hat, an dem ist der Prozess vorbeigegangen", so Gabriel.

Heute, Dienstag, und morgen, Mittwoch, wird der aktuelle Stand des Projektes erneut in Feldkirch und Frastanz der Öffentlichkeit präsentiert. Als weitere Schritte werden die Tunnelportale weiter bearbeitet, zusätzliche Lärm- und Luftmessungen durchgeführt und weitere Buspriorisierungen forciert. Darüber hinaus wird die Planung der ortsübergreifenden Radwege vertieft und das Gesamtverkehrskonzept Feldkirch erarbeitet.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0011