LIF zu Strache: Angriffe gegen Muzicant billiger Versuch Vorurteile zu schüren

Zach: "Diese Art von Politik verurteile ich auf das Schärfste!"

Wien (OTS) - LIF-Bundessprecher Alexander Zach reagierte mit Unverständnis auf die heutigen Angriffe von FP-Obmann Strache gegen den kürzlich im Amt bestätigten Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Ariel Muzicant: "Strache versucht mit seinen Untergriffen gegen Ariel Muzicant die Führung der Kultusgemeinde zu diskreditieren. Das ist unangebracht und steht ihm nicht zu", so Zach. Der Versuch Straches, die Jüdische Gemeinde gegen die Moslemische Gemeinde auszuspielen, sei billig: "Angriffe gegen die Führung der IKG damit zu begründen, dass diese nicht in die moslemfeindlichen Chöre der FPÖ einstimmt, ist ein billiger Versuch, Religionsgemeinschaften gegeneinander aufzuhetzen ", erklärt Zach. Es sei schon wunderlich, wie die FPÖ es schaffte, Antisemitismus und Antiislamismus in einer Pressemeldung zu verbinden. "Anstatt Vorurteile abzubauen schürt Strache diese auch noch, um mit ihnen zu punkten. Diese Art von Politik verurteile ich auf das Schärfste!", schließt Zach.

Rückfragen & Kontakt:

LIF, Presse, Tel.: 0676/49 53 600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0002