Ellensohn/Grüne Wien: Wer im Winter nicht heizen kann, ist das ganze Jahr arm

Armutsbekämpfung sollte nicht auf Adventsprüche reduziert werden

Wien (OTS) - "Kaum fällt der erste Schnee, kommen auch die ersten warmherzigen Worte von PolitikerInnen, die das ganze Jahr als Besitzstandswahrer der Superreichen agieren und jede politische Maßnahme für effiziente Armutsbekämpfung blockieren", hebt der Grüne Stadtrat David Ellensohn rund um die Diskussion zum Heizkostenzuschuss hervor.

"Selbstverständlich unterstützen die Grünen Wien jede Forderung nach Erhöhung des Heizkostenzuschuss von 100 Euro. Wir wollen die Diskussion allerdings nicht nur im Advent führen und mit Almosen das Allerschlimmste ein wenig lindern; was diesem Land fehlt ist eine ernsthafte Diskussion darüber wie Armut nachhaltig bekämpft werden kann. Wer im Winter kein Geld zum Heizen hat, hat im Frühling kein Geld für die Miete, im Sommer kein Geld für einen Kurzurlaub, im Herbst kein Geld für die neuen Schulsachen der Kinder", verweist Ellensohn auf das Kernproblem.

"In Österreich steigen die Armutszahlen unermüdlich an. Eine Million Menschen lebt in Österreich knapp an oder unter der Armutsgefährdungsschwelle. Gleichzeitig leistet sich Österreich den Luxus ein Steuerparadies für Reiche und Superreiche zu sein. Nirgends innerhalb der OECD-Staaten werden so geringe Steuern auf Vermögen bzw. Vermögenszuwächse eingehoben wie in diesem Land. Das ist kein Naturgesetz wie der Schnee im Winter, das ist alles Folge von politischen Entscheidungen. Ich bin daher sehr froh, dass die Grünen beim letzten Bundeskongress in Salzburg vergangenen Sonntag meinen Antrag auf Erhöhung der vermögensbezogenen Steuern um das Fünffache -fünf Milliarden Euro pro Jahr - einstimmig unterstützt haben. Die Grünen setzen damit ein klares Zeichen: Wer von Armut redet, muss auch vom steigenden Reichtum reden. Wer Armut bekämpfen möchte, kommt an einer Neubesteuerung von Vermögen nicht herum", schließt Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Erik Helleis, 0664 52 16 831
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003