Kammern: LIF empört über Festschreibung in der Verfassung

Zach künigt Kampagne gegen Zwangsmitgliedschaft an

Wien (OTS) - "Es ist wirklich empörend, dass den Kammern jetzt über eine Hintertür die Flucht in die Verfassung gelungen ist", ist der liberale Nationalratsabgeordnete Alexander Zach über die gestrige Einigung von SPÖ und ÖVP entsetzt. Entgegen des großen Widerstands -unter anderem auch der Industriellenvereinigung - wird nun die Pflichtmitgliedschaft in den Kammern doch in die Verfassung aufgenommen werden. "Statt ein Artenschutzprogramm für Kammerfunktionäre zu beschließen, muss die Zwangsmitgliedschaft abgeschafft werden", fordert Zach und kündigte eine Kampagne an.

"Die Kammern sollen nicht einfach in die Verfassung flüchten können und somit ihren Status für alle Ewigkeit einzementieren. Leitl und Co. sind vielmehr gefordert, ihr Angebot vor allem für die vielen Einpersonen-Unternehmen (EPU) zu verbessern. Momentan schielen sie ja ausschließlich auf deren Mitgliedsbeiträge", kritisiert Zach.
Eine aktuelle Umfrage des LIF zeigt, dass die Mehrheit mit den Leistungen der Wirtschaftskammer unzufrieden ist. Sechzig Prozent fordern eine Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft.

Rückfragen & Kontakt:

LIF-Pressestelle
Tel.: 0676-49 53 600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001