Strache: Babyleichen in Innsbruck: Inakzeptabel, dass so ein Fall verjährt!

Sind Säuglinge "Freiwild"? FPÖ fordert umfangreiche Maßnahmen von Justizministerin ein

Wien (OTS) - Zum unglaublichen Fall aus Innsbruck, wo die Anklage gegen eine Mutter, die ihre drei Säuglinge umgebracht und im Keller verscharrt hat, wegen Verjährung fallen gelassen wurde, äußerte sich heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache fassungslos. "Das darf einfach nicht wahr sein, dass es gegen die Mutter - und den Ehemann der Frau, die derartige Taten möglicherweise begangen haben, in einem Rechtsstaat wie Österreich, kein Verfahren zur Erhellung der Sachverhalte gibt!"

Strache bezeichnete es als untragbar, dass der Mord an Säuglingen nach nur fünf Jahren verjähre. Man müsse sich fragen, ob Säuglinge etwa "Freiwild" seien, wenn die Gesetzeslage dermaßen lasch sei. Die FPÖ kündigt an, eine Anfrage an das Justizministerium zu stellen und fordert umfangreiche Maßnahmen von Justizministerin Dr. Berger ein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002