Asylgerichtshof: GROSZ: Caritas agiert neuerlich als sozialer Brandstifter

NGO-Industrie öffentliche Förderungen streichen - Caritas schützt illegale Asylwerber und Drogendealer

Wien (OTS) - "Mit ihrer Hetze gegen den neu zu schaffenden Asylgerichtshof agiert die Caritas einmal mehr als sozialer Brandstifter in diesem Land. Immerhin hat die Caritas mit ihrer linken NGO Industrie verursacht, dass die Asylverfahren unnötig in die Länge gezogen werden", kritisierte heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz.

Grosz fordert, dieser NGO-Industrie sämtliche öffentliche Förderungen zu streichen solange sie sich auf einem derartigen "Höllentrip" befindet. "Tatsache ist, dass sich auch die Caritas für Drogendealer und illegale Asylwerber einsetzt und für die hohen Zuwanderungsraten in Österreich verantwortlich ist. Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn sie offenbar Österreich zu einem Paradies für Asylkriminelle machen will", so der BZÖ-Generalsekretär.

"Es muss endlich Schluss sein mit endlosen Asylverfahren, der Möglichkeit sieben Asylanträge zu stellen sowie mit einem Aufenthalt von straffälligen Asylwerbern. Österreich darf sich nicht länger verarschen lassen. Die Österreicherinnen und Österreicher haben immer ein Herz für wirklich Verfolgte bewiesen und diesen Schutz und Zuflucht gewährt. Aber kein Pardon und keinen Aufschub für die Lug-Betrug- und Missbrauchsgemeinschaft der kriminellen Asylwerber und Wirtschaftsflüchtlinge. Das BZÖ fordert die sofortige Umsetzung des Asylgerichtshofes ohne wenn und aber", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001