Bures zum Tag gegen Gewalt an Frauen: Frei von Gewalt zu leben ist ein Menschenrecht

Gewaltschutzgesetze müssen weiter verbessert werden

Wien (OTS) - "Ziel jeder modernen Gesellschaft muss es sein,
Frauen vor jeder Form von Gewalt zu schützen. Frei von Gewalt zu leben ist ein Menschenrecht", sagt Frauenministerin Doris Bures anlässlich des morgigen internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen. "Nicht wegschauen, sondern aufzeigen und vor allem: in keiner Form tolerieren", lautet die Devise der Frauenministerin.

Seit zehn Jahren habe Österreich ein Gewaltschutzgesetz, "das zu Recht international hoch anerkannt ist", so Bures. Trotzdem müsse man weitere Verbesserungen erreichen, sagt die Frauenministerin und verweist darauf, dass sie in Justizministerin Maria Berger "eine Verbündete im Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern" habe. Konkret ist eine Ausweitung der einstweiligen Verfügung (gerichtliche Ausweisung des Täters aus der Wohnung) von drei auf sechs Monate geplant. "Nach einer schweren Gewalthandlung mit traumatischen Folgen sind drei Monate oft zu kurz, um wieder Fuß zu fassen und einen Ausweg aus einer Gewaltbeziehung zu finden", so Bures. Außerdem werde an einem neuen Straftatbestand für länger andauernde Gewaltbeziehungen gearbeitet.

Erfreulich sei, dass es gemeinsam mit dem Innenminister gelungen ist, die Finanzierung der Gewaltschutzzentren zu sichern. Nachdem im Jahr 2006 450 Frauen, die Opfer von Gewalt in der Familie geworden sind, unbetreut blieben, ist mit einer 60prozentigen Budgeterhöhung für die Jahre 2007 und 2008 die flächendeckende Betreuung gesichert. "Jede Frau, die Opfer von Gewalt in der Familie geworden ist, muss wissen, dass die Gesellschaft und der Staat hinter ihr stehen. Professionelle Hilfe und eine einfühlsame Begleitung in einer so schwierigen Situation ist das mindeste, was wir diesen Frauen geben können", so Bures.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk
Pressesprecherin der Bundesministerin für Frauen, Medien
und Öffentlichen Dienst
Tel.: (+43 1) 53115/2132
E-Mail: susanna.enk@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMB0001