Karner: Jüngste Medienberichte zeigen - Grüne und SP-NÖ haben sich für Verbrecher und Gewalttäter eingesetzt

Von kriminellen Asylwerbern nicht erpressen lassen

St. Pölten (NÖI) - "Grüne und SP-NÖ haben sich für Verbrecher und Gewalttäter eingesetzt", sieht sich VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner nach einem Bericht in der Tageszeitung KURIER bestätigt. "Dort ist nachzulesen, dass der Vater Zeqaj, für den Grün und Rot noch vor wenigen Wochen lautstark demonstrierten, wegen Körperverletzung und Betrug verurteilt wurde. Und auch der älteste Sohn ist laut diesem Bericht wegen Betrug, Einbruch und Vergewaltigung verurteilt und soll wegen einer Messerstecherei in der Schweiz in U-Haft sitzen. Das ist die Familie für die sich die Grünen stark machen und für die auch die SP-NÖ bei einer Demo in Wieselburg die Fahnen geschwenkt hat. Das ist der wahre Skandal. Wer solche Leute in unser Land lassen will, verübt einen Anschlag auf die Sicherheit der Bevölkerung", so Karner.

"Man darf sich hier nicht erpressen lassen. Weder von Familien, die nicht mit der ganzen Wahrheit an die Öffentlichkeit gehen, noch von kriminellen Asylwerbern, die sich mit Hungerstreiks freipressen wollen", ist Karner überzeugt. "Wie bekannt wurde, hat eine Moldawier-Bande durch Hunger-Streiks mehrmals ihre Entlassung aus der Schubhaft erwirkt und insgesamt über 120 Einbrüche verübt", erinnert der Landesgeschäftsführer.

Die Linie der Volkspartei Niederösterreich bleibe daher klar, betont Karner: "Hilfe für jene, die politisch verfolgt zu uns kommen und wirklich Hilfe brauchen, aber mit aller Härte und Konsequenz gegen Kriminelle vorgehen"

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001