VP-Ekici: SPÖ bei Erstellung eines Integrationskonzeptes weiterhin säumig

Wien (VP-Klub) - Im Rahmen der heutigen Gemeinderatssitzung
forderte die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici, erneut die Erstellung und auch Umsetzung eines umfassenden Integrationskonzeptes für Wien. "In allen Integrationsbereichen der Stadt Wien gibt es zur Zeit Lücken. Die aktuelle Diskussion und die zu Tage getretenen Probleme machen erneut deutlich, dass man das Thema Integration nicht eindimensional, sondern als allumfassende Querschnittsmaterie sehen muss. Dementsprechend müssen auch zu Präventionszwecken allumfassende Maßnahmen gesetzt werden", betont Ekici.

Um diesem Aspekt auch Rechnung zu tragen, ist die Erarbeitung eines für Wien gültigen umfassenden Integrationskonzeptes erforderlich. Im Rahmen dieses Konzeptes sollen aber auch konkrete Maßnahmen gesetzt werden, wie etwa die Förderung der vorschulischen Integration durch mindestens zwei gebührenfreie Kindergartenjahre oder die Finanzierung von SpracherwerbspädagogInnen in Kindergärten zur Verminderung von Sprachdefiziten bei Kindern. Zusätzlich muss ein spezielles integratives Schnittstellen-Coaching konzipiert werden, um Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bei der Auswahl des Bildungs-und Berufsweges zu unterstützen.

"Im Rahmen der Erstellung und Umsetzung dieses Integrationskonzeptes muss SP-Stadträtin Frauenberger dafür Sorge tragen, dass zusätzlich zu den zuständigen Stellen der Stadt Wien auch die des Bundes und im Bereich der Integration tätige Institutionen, Experten und vor allem auch Betroffene umfassend eingebunden werden", betont Ekici abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0012