SP-Mörk: 100-Euro-Heizkostenzuschuss Beleg für soziales Selbstverständnis Wiens

Wien (SPW-K) - "Die Stadt Wien unterstützt auch im kommenden
Winter mit dem zusätzlichen Heizkostenzuschuss in der Höhe von 100 Euro einkommensschwächere Personen und kommt damit einmal mehr ihrem sozialen Selbstverständnis und ihrer sozialen Verpflichtung nach", erklärte Mittwoch SP-Gemeinderätin Gabriele Mörk anlässlich des Beschlusses dieser Maßnahme durch den Gemeinderat. Der Kritik der Opposition, dass dieser Betrag zu gering wäre, entgegnete sie mit der Feststellung, dass GeldaushilfebezieherInnen seitens der Stadt monatlich einen Heizkostenzuschuss in der Höhe von monatlich 41 Euro, also jährlich 492 Euro, zusätzlich zu dem heute beschlossenem zusätzlichen Zuschuss erhielten.

Mörk erinnerte zudem daran, dass die Stadt im vergangenen Jahr die Sozialhilferichtsätze überproportional um durchschnitt 5,1 Prozent angehoben habe und auch kinderreiche Familien durch eine Änderung der Richtsatzverordnung besser unterstütz würden Für diese Maßnahmen seien zusätzlich 6,6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, betonte die Mandatarin. Abschließend stellte sie klar, dass die BezieherInnen von Dauerfürsorgeleistungen automatisch den zusätzlichen Heizkostenzuschuss automatisch überwiesen bekämen, für GeldaushilfebezieherInnen würde der entsprechende Betrag in der Höhe von 100 Euro beim nächsten Antrag auf Gewährung der Geldhilfeleistung ausbezahlt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007