VP-Dworak: Kabelwerk nicht zur Subventionsruine verkommen lassen

Wien (VP-Klub) - Es steht zu befürchten, dass das Projekt
Kabelwerk zur Subventionsruine verkommt, wenn man das Projekt in der jetzt geplanten Form weiterführt. "Dem Kulturzentrum Kabelwerk fehlt ein Gesamtkonzept, das die Weiterführung des Projektes auf lange Sicht garantieren kann", betont LAbg. Bernhard Dworak, ÖVP Mitglied im Wiener Kulturausschuss.

Vor allem aus kaufmännischer Sicht bleibe für das Projekt einiges zu befürchten, so Dworak. Im Oktober dieses Jahres präsentierte der SP-Kulturstadtrat das neue "Palais Kabelwerk" Kulturzentrum. Bei den neuen Standortbetreibern handle es sich dabei keineswegs um klassische Direktoren, hier könne jeder spielen, wie es ihm beliebt, ohne Konzept oder Finanzplan. So stehe zu befürchten, dass das Projekt aus dem Ruder laufe.

Die ÖVP Wien fordere daher in einem Antrag ein Gesamtkonzept für das Projekt Kabelwerk, das den Einsatz der öffentlichen Mittel nach Kriterien der Sparsamkeit, Zweckmäßigkeit und Transparenz sicherstellt. Es muss einen schlüssigen Businessplan und eine begleitende betriebswirtschaftliche Kontrolle geben, um vor allem kaufmännisch eine geordnete Geschäftsführung zu gewährleisten. "Wir haben nichts gegen das Projekt Kabelwerk, aber in der derzeitigen Struktur ist dessen Ablauf nicht gesichert. Mit diesen Maßnahmen soll uns das Kulturzentrum Kabelwerk auf lange Sicht erhalten bleiben", betont Dworak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0007