LGF Passegger: Haiders Löwenkampagne erweist Kärnten einen Bärendienst

BZÖ Chaotenkampagne schwächt Verhandlungsposition gegenüber EU

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Landesgeschäftsführer der SPÖ Kärnten, Gerald Passegger, warf heute Jörg Haider vor, Kärntens Verhandlungsposition gegenüber der EU durch die laufende orange Kampagne vorsätzlich zu schwächen. Aktuelles Beispiel sei die legitime Forderung Kärntens, von der EU Fördermittel für den Bau des Koralmtunnels zu bekommen.

In derartigen Fällen würde ein verantwortungsvoller Landeshauptmann mit der EU seriös verhandeln anstatt diese als Chaoten zu verunglimpfen. Haiders Löwenkampagne erweise Kärnten einen Bärendienst. Haider koste durch seine flegelhafte Politik Kärnten womöglich Euromillionen, befürchtet Passegger. Geringstenfalls seien Haiders Ausfälle kontraproduktiv, wenn es um Förderungen aus Brüssel gehe. Niemand lasse sich gern beschimpfen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Nikolaus Onitsch
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Tel.: +43(0)463-577 88-76
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
nikolaus.onitsch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003