Zeitarbeit steigt weiter

Wien (OTS) - Die Zahl der Zeitarbeitskräfte in Österreich ist im Vergleich zum Vorjahr um 12,5% gestiegen. Mit Stichtag 31.7.2007 waren in Österreich 66.688 Personen oder 2,1% aller unselbstständig Beschäftigten als Zeitarbeiter oder -angestellte tätig (2006:
59.262).

1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Über- lasser 676 742 848 999 1.110 1.087 1.287 1.424 2005 2006 2007 1.427 1.442 1.608 Arbeits- kräfte 17.980 20.772 24.277 30.120 33.156 31.207 38.491 44.125 46.679 59.262 66.688 Anteil an

Unselbst.
Beschäftigten
Österreichs 0,7% 1,0% 1,2% 1,4% 1,6% 1,5% 1,3% 1,5%

1,6% 1,9% 2,1%

Für die Personaldienstleister Österreichs ist die jüngste Erhebung des BMWA ein wichtiger Marktindikator. "Bei Manpower ist die Sparte Zeitarbeit in diesem Zeitraum um 17,3% gewachsen, was damit über dem Markt liegt", freut sich Geschäftsführer Erich Pichorner. "Unser Geschäftsbereich Personalberatung, dessen Umsätze sich jährlich verdoppeln, ist darin gar nicht berücksichtigt, denn dann ergibt unser Gesamtwachstum 18,2%. Wir haben es aus operativer Tätigkeit, ohne die Akquisition von Mitbewerbern erreicht."

Pichorner bestätigt die Bundesländertrends der Stichtagserhebung -mit einer Einschränkung: "Die klassischen Hochburgen sind Oberösterreich (28,8%), Wien (20,4%) und Niederösterreich (17,8%). Der für die Steiermark ausgewiesene Anteil von (16,0%) geht jedoch aktuell durch die Entwicklung in der Automobilindustrie deutlich zurück." Während die traditionellen Zeitarbeitsregionen unterhalb des Österreich-Schnitts von 12,5% wachsen, verzeichnen die bislang eher zurückhaltenden Bundesländer Tirol und Burgenland die größten prozentuellen Zuwächse.

Der überwiegende Anteil der Arbeitskräfte ist in der Industrie (39,9%) und im Gewerbe (37,1%) tätig. Auffallende Zuwächse verzeichnen die Sparten Handel (6,4%), Transport, Verkehr & Telekommunikation (4,6%) und Tourismus & Freizeitwirtschaft (1,5%), während die Nachfrage im Banken- & Versicherungssektor deutlich zurückgegangen ist (0,7%).

Der typische Zeitarbeiter ist männlich, Arbeiter und bis zu 6 Monaten in einem Unternehmen beschäftigt (siehe Tabelle). Interessant ist die zahlenmäßig kleinere Gruppe der Angestellten (16,6% aller überlassenen Arbeitskräfte oder 11.119 Personen). Hier ist die Geschlechterverteilung ausgewogener (41% Frauen, 59% Männer) und die Überlassungsdauer überwiegend länger als 6 Monate (68,6%). Erich Pichorner: "Bei Angestellten und gehobenen Facharbeitern ist Zeitarbeit meist die Brücke zu einer neuen Dauerstelle. Bei Manpower bekommt im Schnitt ein Viertel aller Mitarbeiter vom Beschäftigerbetrieb einen Dauerjob angeboten."

Arbeiter Angestellte Gesamt Veränd. Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Gesamt in % 7.872 47.697 55.569 4.618 6.501 11.119 12.490 54.198 66.688 +12,5% Dauer der Überlassung Arbeiter Angestellte Gesamt Bis 1 Monat 12.774 911 13.685 1 bis 3 Monate 12.361 1.179 13.540 3 bis 6 Monate 10.142 1.393 11.535 6 bis 12 Monate 8.269 1.892 10.161 Über 12 Monate 12.030 5.744 17.774

Aus der offiziellen Statistik des BMWA geht auch hervor, dass sich die Zahl der Arbeitskräfteüberlasser um 11,5% auf 1.608 erhöht hat. Von diesen waren allerdings 529 Unternehmen operativ nicht tätig.

Rückfragen & Kontakt:

Manpower Pressestelle:
Mag. Andrea Lehky, 1010 Wien, Schottenring 12,
Tel. 01/516 76-120, Fax -199, e-Mail: andrea.lehky@manpower.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MPO0001